Ohrwurm versus Gehirnwurm!

Der gemeine Ohrwurm, besser bekannt, als Lied, als Melodie, die man einfach nicht mehr vergessen kann. Eingebrannt für lange Zeit. Immer wieder, immer wieder…. Summ, summ… Es ist immer wieder da!
Ein nettes Gefühl, ein Erlebnis, ein Moment, eine Erinnerung, ein schöner Tag, eine geliebte Person, im Hintergrund DAS Lied,…. Eben ein Ohr wurm, den man nicht mehr vergisst und immer wieder mit einem besonderen Ereignis verbindet!

Dagegen stellt sich das böse, geradezu gemeine Tierchen Gehirnwurm!
Ein Ereignis, das sich ins Gehirn brennt, wie ein Sonnenbrand! Man hat ihn am Hals, an den Ohren, im Genick,…. Und er ist da! Ohne dass man es will!

Gerade wieder erlebt! Der Gehrinwurm und seine Produzenten! … oder besser gesagt, seine Produzentinnen!
3 völlige Leuchten am Nebentisch. Eine schlimmer als die Andere. Alle 3 in Besitz eines Ehemannes sowie eines Kindes im pflegebedürftigen Alter. Kleine Kinder, unschuldig, notgedrungen dazu verdonnert, der Mutter zu folgen, sitzen in einem Cafe-Restaurant am Abend in der Gegend rum.
Das Gesprächsthema ist geradezu passend für die Location. Fußpilz, Scheidenkrämpfe, Kinderkotze, entzündete Mandeln, Auswurf, das Geschnarche des Gatten, die Oberweite der Nachbarin, alles wird herausgehoben, hervorgekramt und durch die Mangel gedreht.

Irgendwan, ja, irgendwann, hatte es eine der dunkel erleuchteten Damen doch bemerkt, dass sich schon alle Nachbartischbewohner die Ohren zugehalten haben.

Die Erkenntnis der Damen? Das erraten Sie nie!!!!!

Na, das ist doch ein völlig normales Gespräch! Was haben die denn???

Ich fand es nicht so ganz normal. Zumindest nicht für diese Zeit, diese Location, diese…. und überhaupt!
Ich wollte doch nur etwas essen!!!!! Ich bekomm den Mist jetzt wieder ewig nicht aus dem Kopf!!!
Lalalalala la la la la lalala……

Hotels und ihre Eigenheiten…

Dass man sich inzwischen in „typisch Einheimischen“ Hotels sehr international gibt, oder es auch ist, ist ja nichts Neues! 
Da kann es schon mal vorkommen, dass man mit der Dame an der Rezeption am einfachsten Englisch spricht, die Dame, die das Frühstück organisiert, einen deutlich erkennbaren Spracheinschlag aus dem europäischen Osten hat, ebenfalls.
Etwas eigenartig wird es jedoch, wenn sich Dame Nr1 nicht mit Dame Nr2 unterhalten kann, weil eben eine unüberwindbare Sprachbarriere besteht. Die beiden schalten auf die englische Sprache um, verstehen sich aber dennoch nicht…. OK, die beiden können die deutsche Sprache auch nicht lesen! 
Das allerdings, löst beim Bezahlen des Hotelzimmers ein Problem aus: Die Verwaltungssoftware, die zum Buchen und zum Verrechnen verwendet wird, ist auf Deutsch….
Als netter Gast, lehnt man sich dann schon mal über die Theke und drückt die richtigen Knöpfe – Man hat ja schon Erfahrungen gesammelt 🙂
Die Geschichte mit der Sprachbarriere ist eine Sache, die „russische Methode“ beim Einbau der Einrichtung, ist eine andere Sache! 
Zwei Betten? Ein Doppelbett? Ein geteiltes Doppelbett? Ein Murks? Was auch immer das darstellen soll, hat sich mir nicht erschlossen! Es fällt aber eher unter die Kategorie: „Besonderes“!
Eine Lampe fürs linke Bett, eine fürs rechte Bett. Ok, aber warum schraubt man das dann fix neben das rechte Bett? Die Erleuchtung rechts ist enorm, der Linksschläfer bleibt im Dunkeln.
 Ich nehme an, es musste schnell gehen…..
  

Der Verfolger ….

Was macht man eigentlich, wenn einem der Oberchef auf allen möglichen Plattformen wie Facebook, LinkedIn, Xing und Co entweder persönlich nachsteigt, oder einen persönlichen Wachhund beauftragt, das zu tun?????
Lächeln, die Anfragen bestätigen, als Spam markieren, austicken, oder sich nur noch über die spürbare Nervosität amüsieren???

Muss meinen Weg noch finden

Daumen Deppen!

Trends zu verfolgen ist ja  wirklich nichts Neues, aber nu ja…
Sich den Daumen auszurenken, ein Foto davon zu machen und es im Netz zu posten…. klappts noch ganz! Liebe OhneHirns und OhneHirninen! Es geht sicher noch blöder! Haut euch euch mit einem Dings an den Bums, mit einem Wumms an den Dings, stellt euch mit einem Bumms auf den Wumms….. Aber echt? Gehts noch blöder! Sucht man inzwischen echt die Steigerungsstufen vom Blödsein im Internet, oder den Hype vom Erfinden des Ideotismus pur? Ich werde alt, wirklich alt….

Zeit zur Veränderung

Das  Bauchgefühl, das Leben und auch noch das Horoskop…
Alle drei sprechen Bände.
Das Horoskop ist so ene Sache. Mal sagen die Gurus Das, mal Jenes, mal Irgendwas, aber aktuell das Gleiche… Klingt komisch, ist es aber nicht.
Alle drei Faktoren, sprechen davon, sich vom aktuellen Brötchengeber (seine eigene Aussage) zu distanzieren. Er müsste nur nicht Brötchen, sondern auch noch Butter und Wurst verteilen, schon könnte man über einges reden, aber nein, man ist ja schon so gnädig……
Na ja, Ansichtssache! Man ist halt nur ein Kostenfaktor auf unterster Ebene! Die „Guten“ sind die Anderen..

Eine Veränderung steht ins Haus! Das ist so, oder soll so sein. Ein Neuanfang, ein Wechseln, eine Verbesserung, eine neue Stufe…. Möge sie nach oben gehen! Die nach unten kenne ich! Danke es langt!

Die Zukunft wirds zeigen………

Den letzten beissen die Hunde?

Der wohlverdiente Endjahres-Weihnachts-Urlaub neigt sich langsam dem Ende zu. Noch ein ruhiger, hoffentlich entspannter, stinkfauler Sonntag, dann brüllt mir der erste Arbeitstag des Jahres 2017 ins Ohr.
Nun ja, irgendwann geht jeder Urlaub zu Ende….
Ungeachtet der Tatsache, dass der vor sich hin alternde Körper, sich mit einer netten Erkältung und anderen Verwesungserscheinungen gerächt hat, sind auch andere Dinge aufgetaucht, die einschneidende Veränderungen nachsich ziehen könnten/sollten/….

Während des vergangenen Arbeitsjahres war zwar Zeit, sich um diverse Dinge zu kümmern, sich gewisse Zahlen anzusehen, diese auch grob zu kontrollieren, aber eben nur grob.

Die Details, für die ich „leider“ keine Zeit hatte, oder mich auf deren Richtigkeit verlassen habe, wurden gerade in diesem Urlaub zum Thema.
Abrechnungen zu kontrollieren, sollte eigentlich kein Thema sein. Sollte, sollte, sollte, ist es aber nicht.
Langsam haben sich Dinge eingeschlichen, die für mich nicht gerade positive Auswirkungen haben. Eine kleine „Beschwerde“ darüber, wurde mit völlig eigenwilligen Argumenten, Angaben und eher unlustigen Aussagen abgetan. Eine weitere, detailliertere Nachfrage, brachte ans Licht, dass den Letzten, wie immer die Hunde beissen (sollen – ist ja egal).

Sich die Arbeitswochen im Aussendienst um die Ohren zu knallen, sich korrekt um Kunden und deren Zufriedenheit, das Unternehmen und auch um den Umsatz zu kümmern, ist offenbar für einige kein Grund ebenfalls korrekt zu handeln.
Zahlen zu schubsen, zu chonglieren, zu verschieben, um möglichst verbogen weitergeben zu müssen, ist nur dann gut, solange man nicht auch noch versucht, den „Letzten“ zu verarschen…..

Ob dies ein Startsignal für einen notwendigen Wechsel war oder ist, wird sich in absehbarer Zeit zeigen.

… und es kam schlimmer!

Nehmen Sie mal an, Sie hätten das Weihnachtsfest gut überstanden, der Schwiegerdrache, die vielen, nervigen restlichen Anverwandten, oder was ihnen auch immer das Leben zu Hölle machte, wären friedlich verschwunden. Sie hätten alle Geschenke verteilt, vergeben, alles wäre ok.
Sie denken, es kann nicht schlimmer kommen, aber es kam noch schlimmer!
Aber dann!!!! Ja dann kommen sie drauf, dass ja da noch das eine Geschenk in der Ecke steht! Das eine, wundervolle Geschenk, dass sie von der heißgeliebten Tante Olga bekommen haben. Tante Olga (oder wie die Lieblingstante bei Ihnen auch heißen mag), die Ihnen bei jeder Gelegenheit ihren Damenbart samt feuchtem Küsschen auf die Backe drücken will. Die stilsichere Tante, von der Sie jedes Jahr das eine Geschenk bekommen. Genau das Eine! 
Da steht es! Schön in altrosa Papier gewickelt, eine lila Schleife drangetackert, das Klebeband herumgewickelt, ein Traum für farbenblinde Dreijährige. Sie haben es bisher erfolgreich verdrängt…. Aber das Geschenk schreit geradezu danach, jetzt, fast zwei Wochen nach Weihnachten geöffnet zu werden.
Und, was kommt da zum Vorschein: Tante Olgas stilsicherer Geschmack für eines der hässlichsten Teelichthalterdingern, die es auf weiter Flur gibt (hoffen wir zumindest).  Ostasiatischer Billigluxus aus verchromten Blechteilen, blaues Pressglas und ein stinkendes Teelicht.
 
Eine Einordnung nach Tonnenfarben ist nicht möglich! Wir werden wohl im Altstoffsammelzentrum fragen müssen, ob diese wundervolle Leuchte zum Sperrmüll, Altglas oder doch eher als Sondermüll zu behandeln ist.