Die zweite Hälfte vom 2017er Jahr Teil 2

Da war Sie nun! DIE Chance, aus der Wohnung, die genau an unsere derzeitige Wohnung angrenzende, zweite Wohnung.
Sie war frei. Vermieten wollten wir aus bestimmten Gründen nicht, also starteten wir mal eine kleine Orgie!

Nicht die Orgie, an die Sie vielleicht jetzt denken! Nein, die Art von Orgie, die eine Unsumme an Geld verschlingt, dauernnden Dreck, viel Arbeit und Lärm über Wochen oder Monate bedeutet!

Wir begannen, zu renovieren.

Aber so richtig!

Angebote für Heizungen einzuholen, erfüllt einen mindestens genau so, wie sich einen Termin beim Zahnarzt zu holen.
Man bekommt als Antwort oder Ergebnis immer etwas, mit dem nur derjenige rechnen kann, der sie gibt. Man selbst ist immer schockiert…

Eine neue Heizung mwurde geordert, Löcher für Leitungen gestemmt, gebohrt gesprengt oder was auch immer. Der Dreck wurde immer mehr.
Aber…. Irgendwann wurde es auch kuschelig warm im Altbau.

Warm schon, aber auch nicht mehr!

Denn dann kam Eins zum Anderen……

Die zweite Hälfte vom 2017er Jahr Teil1

Die zweite Hälfte vom 2017erJahr kann man als sehr ereignisreich einstufen. Für mich und mein näheres Umfeld auf alle Fälle!

Neue Fenster brauchte die Hütte!
Nach langem Suchen, sich über Preise wundern, Isolationswerte informieren, hin und her überlegens, haben wir die passenden Fenster fürs Häuschen gefunden!
Man stellt sich das Thema echt einfacher vor, als es dann wirklich ist.
Nun ja, Thema erledigt, einige Tausender ärmer, aber um dichte Fenster reicher.

Da wir zum Zeitpunkt des geplanten Fenstertausches noch eine ältere Dame als Mieterin in unserer Nebenwohnung hatten, musste diese in diese Show miteinbezogen werden.
Die Tochter der Dame sollte die beruhigenden Vorarbeiten leisten.
Dabei stellte sich dann der eher schlechte Gesundheitszustand der Dame heraus.

Eins führte zum anderen.

Da die ältere Dame, also unsere Mieterin, nicht mehr so ganz auf dem gesundheitlichen Höchststand war, wurde entschieden, dass sie in die naheliegende Seniorenresidenz ziehen soll.
Gesagt, getan, die Dame zog aus.

Der nächste Schritt zum nächsten Schritt.

Wir ließen kommen, was kommen würde, und fuhren erstmal für 2 Wochen in den sonnigen Süden. Urlaub war angesagt.

Frisch erholt, braun gebrannt, so kamen wir heim.

Der nächste Schritt konnte gesetzt werden.

Die eigene Veränderung …..

Sich über die Jahre zu verändern – ruhiger u  besonnener zu werden – gut schlecht ja nein

Schon irgendwie eigenartig, sich bewusst zu werden, dass man sich verändert hat.
Ja logisch verändert man sich! Die Glatze wächst, die Gelenke bedanken sich für viele Jahre Blödsinn, etc.

Nein, nicht direkt das ist gemeint. Eher die Tatsache, auf durchaus nette Art und Weise darauf aufmerksam gemacht zu werden,
sich in Art und Wesen verändert zu haben.

Ist das jetzt positiv oder negativ zu bewerten? Keine Ahnung! Es löst allerdings leichtes Gegrübel aus!
Ich sei ruhiger, gehässiger, sarkastischer, kälter, empfindlicher, abgebrühter, härter und so weiter geworden!
Öhhhm ja!