Tag 13 – Infos aus dem Krankenhaus

Der erste Arbeitstag nach meiner Zwangsarbeitspause beruhigt mich nicht wirklich.
Ich sitze dienstlich ca 300km weit von meiner Frau entfernt bei einem Kunden fest. Es muss sein. Unangenehmes Gefühl kann ich nur sagen.
Ändern, beschleunigen, verbessern etc, kann ich nichts, aber es ist trotzdem ein ungütes Gefühl, nicht in Ihrer Nähe sein zu können.

Aber!
Die Familie (zumindest die meisten davon) helfen wo sie nur können. Die Besuche sind so geplant, dass sie keinen Tag alleine und ohne familiäre Unterstützung im Krankenhaus festhängt. Ich fände es schrecklich, wenn ich wüsste, dass sich keiner kümmert! Auch wenns nur eine halbe Stunde am Tag ist, die sie momentan durchhält.

Da sein! Ich finde es einfach wichtig und richtig…..

Stabil und „gut drauf“, sind heute die Kurzform der Nachrichten, die ich erhalten habe.
(Ich möchte ja wissen was los ist)

Morgen dann die erste Bestrahlung, vielleicht auch die erste Chemo. Das hängt alles davon ab, wie gut sie das alles verträgt und verkraftet. Angst! Ich hab Angst um sie!

Ich hänge hier herum, ärgere mich über Kunden, sinnlose Verzögerungen, ausgeschaltete Server und lahme Internetanbindungen…. Nicht gut….
Aber eigentlich im Gegensatz dazu, was bei meiner Frau (und vielen Anderen) so alles abläuft, eigentlich völlig unwichtig.

Ich hoffe! Ich hoffe! Ich hoffe!

Denn:

Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Werbeanzeigen

2 Kommentare zu „Tag 13 – Infos aus dem Krankenhaus“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s