Tag 64 – Arbeit und Ablenkung in Bayern

Das Los eines Aussendienstlers hat wieder zugeschlagen. Arbeiten in der Ferne.

Na gut, nicht all zu weit entfernt, aber immerhin.

Frau allein daheim. Alles vorbereitet, soweit wie möglich geplant und gecheckt!

Der Transport ins Krankenhaus ist gesichert, die Versorgung heute auch. Bin beruhigt.

Und jetzt geht’s ab zum echt bayrische n Chinesen. Abendessen ist angesagt.

Wantan und Weißbier! Was sonst

Jetzt hoffen wir mal, dass es morgen mit der Behandlung der mir Anvertrauten weitergeht .

Denn:

Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s