Bombenalarm mit Balla balla, bumm bumm, tuzzi tuzzi und bla bla

Die menschliche Sprache bringt viele Dialekte, Sprachen und Laute hervor. Is ja bekannt!

Sollten Sie mal das Vergnügen haben, jemandem zuhören zu dürfen, der der lokal üblichen Sprache, also der urspünglichen Landessprache sowie dem lokal verwendeten Dialekt, nicht so ganz mächtig ist, nehmen Sie sich Zeit. Viel Zeit, wenn Sie diese haben.
Vielleicht müssen Sie aber auch?

Gerade dieser Tage begab es sich, dass eine Dame (das Alter schätzen wir mal auf ca 60) geboren in einem Land hinter Polen und Ungarn, sich mit einem Kleinkind der Familie unterhalten wollte. Bzw dies auch getan hat. Eine Mischung aus Muttersprache, gebrochenem Deutsch, sowie einem Ansatz von lokalem Dialekt. Ich nenne das Ganze mal Dialektosteuropadeutsch.

Das Kind, keine 4 Jahre, kam also in den Genuss eines Vortrages in Dialektoseuropäischem Geheule. Die Dame, mit einer Stimme bewaffnet, die einer laufenden Kreissäge erinnert, teilte dem Kind diverse Dinge mit. Aufmunterndes, Beruhigendes, Aufforderndes, Spielerisches, einfach Alles. Auf Dialektosteuropadeutsch. Mit der Stimmlage einer Kreissäge. Im Freien. Mit einer Lautsärke, die einem startenden Hubschrauber sehr nahe kommt.

Das Kind hatte bereits aus Instinkt die Ohren angeklappt, die Gehörgänge haben sich offenbar bereits verkrampft. Beim ersten der vielen Fluchtversuche, schritt die Dame noch zur Tat, lief hinteher und fing das Kinde. Bei den weiteren Versuchen, der Lärmhölle zu entfliehen, startete die Dame die Sirenenfunktion ihrer Stimme.

Dass in der Nachbarschaft diverse Fenster aufgingen, braucht man sicherlich nicht erwähnen. Einige ältere Herrschaften fürchteten sich vor dem Geräusch, das normalerweise vor Bombenangriffen warnen soll.

Dieses Spiel der akustischen Terrorisierung wurde mehr als 45 Minuten durchgezogen. Solange, bis das Kind offensichtlich aufgab und sich selbst dem Heulen hingab. Die ältere Dame schritt dann ein, wollte niemandem mehr akustisch den Tag versauen und begab sich hinter verschlossene Türen und Fenster.

Es kehrte Ruhe ein.

Das Dröhnen in den Ohren konnte man noch lange fühlen….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s