Tag 640: Die handwerklich angeblich begabten Oberärzte und die verstorbene Bettnachbarin.

Für einen Außenstehenden, muss es sich unglaubwürdig und lächerlich anhören, was ich digital zu Papier bringe, aber es ist leider wenig humorvolle Realität.

Die Bettnachbarin meiner mir Anvertrauten, ist leider letzte Nacht verstorben. Sie wurde noch in ein anderes Zimmer verlegt, erlag dort jedoch ihren Gehirnblutungen.

Die beiden kannten sich nicht, waren nur 2 – 3 Tage im gleichen Zimmer. Eine Unterhaltung war auch nicht möglich.
Das Tragische an der Sache ist allerdings, dass der Tod so nahe ist. In vielerlei Form.

Auf andere Fragen, die ich meiner mir Anvertrauten gestellt habe, wurde ruppig reagiert. Einerseits bemerkte sie, dass ich sie ablenken und auch etwas herausfordern wollte. Herausfordern in der Art, dass ich wissen wollte, ob und was sie vergessen hat.

Sie hat mich aufgedeckt, nahms aber dann mit Humor.

Mit Humor hab ich dann den restlichen Teil genommen.

Sie hätte (um 13:00 wohlgemerkt) nichts zu essen bekommen, habe daher Hunger. Als ich sie darauf hinwies, dass sie sogar noch die Suppe samt Nachspeise am Tischchen sthen hätte, verwies sie mich darauf, es einfach her zu geben und ihr zu helfen. Kurz und knapp.

Eine halbe Stunde später berichtete sie mir vom Lärm um 4Uhr früh!
Der Oberarzt der Palliativstation wäre mit seinem „Grubenwagen wieder durch die Station gefahren, er bräuchte den ja für seine Arbeit! OK, ich verbiss mir ein Lächeln gerade noch so!

Kurz bevor ich dann gehen wollte, fragte ich, ob das Nachtkästen so gut und passend stehen würde. Ich hatte es ja verschoben. Ja, passt, angenommen.
Ich platzierte noch das Lieblingsgetränk auf dem Tisch so, dass sie es vom Bett aus greifen kann.
In diesem Moment, kam die Aussage, bei der ich fast wieder laut losgelacht hätte!
„Diesen Tisch hat der Oberarzt XYZ gebaut!!!“ kam es fast schon stolz aus meiner mir Anvertrauten geschossen!

Zur Erklärung: Der Oberarzt XYZ ist der Oberchemotherapie-Guru auf der Station, auf der meine mir Anvertraute von Anfang an betreut wurde. Dieser hat nichts mit der Palliativ-Station und auch sicher nichts mit dem Hersteller von Krankenhausnachtkästchen zu tun.

Der Oberarzt der Palliativ ist weder nebenbei im Bergbau noch im Schienenverkehr tätig.
Das Rumpeln, dass sie um 4 Uhr Früh gehört und offenbar gestört hat, war nichts anderes als das Bett der Nachbarin, als diese zum Sterben in ein anderes Zimmer gebracht wurde.

Sich auf die Aussagen meiner mir Anvertrauten zu verlassen, ist leider nicht mehr möglich. Dies wurde mir heute wieder bewusst.
Der Mensch, der da in diesem Krankenbet liegt, verlässt geistig langsam aber sicher die Realität. Leider.
Und das tut weh.

Aber so lange es keine Ängste oder Schmerzen auslöst, oder sie welche erleiden muss, ist alles Ok.

Die Hoffnung stirbt zuletzt!

6 Kommentare zu „Tag 640: Die handwerklich angeblich begabten Oberärzte und die verstorbene Bettnachbarin.“

  1. Ich hab fast das gleiche mit meinem Papa durch vor 20 Jahren. Er war damals 45 und hatte in dr Situation sein Talent zum obstverkäufer entdeckt. Bananen,Orangen usw. Es war anfangs gruselig. Aber er war glücklich und schmerzfrei. Das ist die Hauptsache.

    Gefällt 1 Person

  2. Ich erinnere mich aus dieser Zeit heute adhoc nur noch an diese traurig/liebevoll/lustigen-Momente. Manchmal konnten wir gemeinsam über den Quark lachen, weil mein Mund immer mal wieder schneller war als ich und ich auf diese „neuen Realitäten“ einfach eingestiegen bin. schwer zu beschreiben, aber ich hab dann geneckt. Ich finde es „schön“, dass wenn der Weg so gehen muss, dass er schmerzfrei und mit Fantasie gegangen werden darf.

    Fühl dich gedrückt.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Da ich Dich liebe...

Briefe an einen geliebten Menschen

Blogda.ch

Ein Haus, ein Dach, ein Ort für Blogs

Ruthys Blog

Werbung? Jedenfalls weder im Auftrag noch für Geld!!!

Carax&VanNuys

Wir. Gastronomiegeschichten. Gesellschaftsbeobachtung. Gehirnfasching.

Neues für Altes

ein neuer Lebensabschnitt

trauerlicht

Sterben, Abschied und Trauer

Miki

Aus dem Leben, dem normalen Wahnsinn des Alltags. Sarkasmus, Ironie und Zynismus inbegriffen!

Warum ich Rad fahre

Take a ride on the wild side

Wandern und Reisen Sonstiges

Reise Infos, Wander Infos.Sehenswürdigkeiten.

Kopfstimme

Reisen | Behinderung | Unverblümtes

BlogBimmel

Aktuelles - Vordergründiges - Hintergründiges - Unergründliches - Dumm Tüch - Fotos

Metahasenbändigerin

Hier geht es den Metahasen an den Kragen

57-FunnyHill-BBQ-Bikes. de

Aus dem Leben, dem normalen Wahnsinn des Alltags. Sarkasmus, Ironie und Zynismus inbegriffen!

Von Nachtwachen und dicken Titten

Es geht weiter - Ein literarischer Albtraum

Steph ist wach

Lustige Geschichten aus dem Leben

MRS SQUIRREL I WOHNEN - KREATIVES - LIFESTYLE

WOHNEN I GARTEN I DIY I LIFESTYLE

Die Szenen (m)eines Lebens

Aus dem Leben, dem normalen Wahnsinn des Alltags. Sarkasmus, Ironie und Zynismus inbegriffen!

Gnubbels kleine Gedankenwelt

Wenn man niemanden zum Reden hat aber die Gedanken und Erlebnisse einfach raus müssen...

unfuckingfassbar

Aus dem Leben, dem normalen Wahnsinn des Alltags. Sarkasmus, Ironie und Zynismus inbegriffen!

Clamatis Alltag.....

Der Abwasch kann warten

Roe Rainrunner

Rainrunning at its finest

Flaschenpost

Ela bloggt

64er

Mein Weg zurück zu MIR

alltagseinsichten

Mein Leben und andere Katastrophen

Blood, Tears, Gold & Minds

Was ihr jetzt hört ist original, was von uns überbleibt ist original, letzlich bin ich mein Original

Der Feind in mir

Ein Protokoll, eine Reise zu mir selbst und viele Reisen durch die Welt.

Schreib.blog

Geschichten, Gedanken, Impulse / Stories, thoughts, impulses

Neues aus Absurdistan

Ist es möglich, sehenden Auges die Absurditäten unserer Zeit wahrzunehmen, ohne daß einem der Mund überfließt?

Fliegende Bretter

Aus dem Leben, dem normalen Wahnsinn des Alltags. Sarkasmus, Ironie und Zynismus inbegriffen!

gnaddrig ad libitum

Querbeet und ohne Gewähr

meinekleinechaoswelt

Klischees? Schubladendenken? -OHNE MICH !

Der neue Stefan

Realitätärä von Stefan Kübler

fünf Phasen

Leben und Sterben mit Krebs

wirres.net

Aus dem Leben, dem normalen Wahnsinn des Alltags. Sarkasmus, Ironie und Zynismus inbegriffen!

...von all den bunten Farben...

Aus dem Leben, dem normalen Wahnsinn des Alltags. Sarkasmus, Ironie und Zynismus inbegriffen!

Deichkinds real life

Aus dem Leben, dem normalen Wahnsinn des Alltags. Sarkasmus, Ironie und Zynismus inbegriffen!

Jojos illustrierter Blog

Aus dem Leben, dem normalen Wahnsinn des Alltags. Sarkasmus, Ironie und Zynismus inbegriffen!

Die Frau mit dem roten Kleid, die Kaffee liebt

Aus dem Leben, dem normalen Wahnsinn des Alltags. Sarkasmus, Ironie und Zynismus inbegriffen!

Der Shopblogger

Aus dem Leben, dem normalen Wahnsinn des Alltags. Sarkasmus, Ironie und Zynismus inbegriffen!

sehkrank

Aus dem Leben, dem normalen Wahnsinn des Alltags. Sarkasmus, Ironie und Zynismus inbegriffen!

Das Paterfelis-Archiv

Aus dem Leben, dem normalen Wahnsinn des Alltags. Sarkasmus, Ironie und Zynismus inbegriffen!

Herr Kofler erzählt vom Krieg

Manchmal passieren Dinge, dann wieder nicht. Das Buch: "Früher war ich jünger. 41 Geschichten aus dem Leben eines einfachen Mannes" (Tredition)

%d Bloggern gefällt das: