Vorbereiten auf …..

Vor einiger Zeit schon, als es klar wurde, dass meine mir Anvertraute den Kampf gegen den Krebs verlieren wird, bekam ich viele Fragen zu allem Möglichen gestellt.
Eine davon war die Frage, ob ich mich schon vorbereitet hätte. Vorbereitet worauf?

Vorbereitet aufs Witwer werden, Witwer sein, auf alleine sein, darauf den Partner, die Ehefrau, den Lebenspartner zu verlieren? Sie nicht mehr in den Arm nehmen zu können, ihr keinen Kuss mehr geben zu können, ihre Stimme nicht mehr zu hören, sie nicht mehr zu fühlen, sie nicht mehr streicheln zu können, sich auch nicht mal mehr mit ihr streiten können?
Auf all Das, kann man sich vorbereiten?
Es „trainieren“, alleine zu sein? Kann ich es „gewohnt werden“ dass ich Abends alleine vor dem Fernseher sitze, alleine Dies, alleine Jenes mache, uvm?

Wie sollte man sich auf all Das vorbereiten?
Gibts ein Trainingslager vom „Verein der werdenden Witwer“ oder „Bund der Trauernden“, vielleicht auch von einer Beratungsstelle der Caritas oder einer anderen Stelle.

Es gibt nichts. Rein garnichts.

Das ist auch gut so! Genau so, wie jeder sein Leben lebt, seinen eigenen Tod stirbt, geht jeder und muss jeder selbst mit seiner Trauer und Einsamkeit umgehen. Es ist nicht leicht, wird nicht leicht und bleibt nicht leicht.

Egal ob es der Mensch, der Partner, die Ehefrau oder in meinem Fall „meine mir Anvertraute“ ist, es ist eine absolut beschissene Angelegenheit. Irgendwie muss ode besser gesagt, soll man damit umgehen. Viele Tage und Nächte lebe ich jetzt schon „alleine“ Viele Tage und Nächte verbringt meine mir Anvertraute bereits im Krankenhaus. Ich fahre täglich zu ihr. Täglich.
Aber ein „gewöhnen ans Alleinsein“? Nein, das ist noch nicht eingetreten. Daran kann man sich nicht (so einfach) gewöhnen.

Die Zeit heilt alle Wunden!
Auch so ein schlauer Spruch!
Natürlich heilen irgendwann alle Wunden. Einige schneller, andere langsamer, aber alle hinterlassen Narben. Oberflächliche aber auch sehr tiefe!
Einige Narben entstehen nicht als Ergebnis einer Verletzung oder aus Schmerz, sondern dadurch auseinandergerissen zu werden.

Auseinandergerissen!

Etwas, das gefühlt zusammengehört, wird auseinandergerissen. Ein Teil bricht weg, verstirbt, löst sich von dieser Welt.

Darauf kann man sich nicht vorbereiten. Ich zumindest nicht.

Was „dann“ kommt, wird die Zeit bringen

Ein Gedanke zu „Vorbereiten auf …..“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s