651+ / Vom Ausräumen und Weggeben. Der Kampf mit den Schränken, den Erinnerungen, Allem

Irgendwie gehört es zur Trauer auch dazu, mit dem Alltag umzugehen. Dazu gehört auch, die Dinge zu ordnen, die meine mir Anvertraute mir bzw uns hinterlassen hat.

Zu diesen Hinterlassenschaften gehören auch Kleidung. Schuhe, Jacken, T-Shirts, Hosen, eben Alles. Kleines wie Großes.

Was damit anstellen?

Ich stehe da, die Schranktüren weit geöffnet, den Blick auf die Blusen, Jacken, Hosen, etc gerichtet. Tränen.
Alles, jedes einzelne Ding erinnert mich an sie. Ich kann sagen, wann und wo sie welche Bluse trug, welche Jacke sie anhatte, welche Hose sie mit welchen Schuhen trug, wo die Handtasche dazu ist. Tränen.

Aber wa soll ich mit all diesen Dingen machen? Aufheben? Sie mir Tag für Tag ansehen? Soll ich sie mir als Erinnerung an schönere Tage aufheben?
Das macht keinen Sinn.

Ich hebe mir Dinge auf. Natürlich! Aber nicht alles.

Kleidung. Es gibt jemanden, der diese haben möchte, sie aus finanziellen Gründen nicht so leicht kaufen kann, sie brauchen kann, dem ich sie auch gönne. Auf den Müll zu schmeißen, fände ich nicht gut. Solange es jemanden gibt, der das Alles brauchen und verwenden kann, bitte gerne.

Aussortieren, ausräumen, zusammenpacken, in Schachteln und Kisten packen.
Ein schrecklicher Moment. Tränen. Ich kann sie nicht verhindern. Ich will es auch nicht.

Kleidersäcke, Schachtel, Kisten. Alles steht da. Gepackt, fertig für den Abtransport.

Leer! Die Schränke sind, bis auf wenige Stücke, leer. Tränen.

Banale Dinge, die Kleidung, all dies macht ein Leben aus. Es ist da, jeder verwendet es, benutzt es, zieht es an, hängt es hier und dort hin.

Alles weg. Leer. Tränen.

Ich stelle mir schon zum xten mal die Frage, ob ich diese Sachen nicht doch aufheben soll. Aber wozu? Was sollte ich damit tun? Tränen.

Alles verschwindet.

Die letzten Alltäglichkeiten verschwinden in Säcken, Kisten, Schachteln.

Alles verschwindet. Fast alles!

Gewisse Stücke bleiben, ich behalte sie, will und kann mich nicht davon trennen.

Tränen.

Erinnerung…..

16 Kommentare zu „651+ / Vom Ausräumen und Weggeben. Der Kampf mit den Schränken, den Erinnerungen, Allem“

  1. Alles, aber auch alles hast Du so erzählt wie ich es erlebte. Und Du hast es genauso gemacht – eben nicht alles „entsorgt“. Das ist völlig normal und das ist auch gut so. Es muss immer DIR dabei gut gehen. Was andere ggf. dazu meinen…. lass sie reden, sie haben keine Ahnung wie das ist. Ich habe heute noch in unserem Kleiderschrank die „Abteilung meiner Frau“, trotz Ausräumen, Umzug usw. Und auch ihr Kulturbeutel im Bad – er steht „da wo er eben hingehört“. Spinnerei? Mag sein aber mir völlig egal. Mir geht es dabei gut und das ist es was zählt – eben auch bei dem was Du im Moment erlebst.

    Gefällt 1 Person

    1. Es ist einfach sehr schwer, die Sachen „zu verräumen“! Aber auheben, das hat einfach bei den meisten Kleidungsstücken keinen Sinn. Gewisse Stücke – so wie du beschreibst – haben ihren Platz, gehören dort und da hin, bleiben es auch!
      Aber es ist in Summe ein beschissenes Gefühl. Es stimmt traurig. Sehr sogar. Es macht einem bewußt, dass sie wirklich nicht wiederkommt….

      Gefällt 1 Person

  2. Da hatten wir doch die Gleiche Aufgabe. Ich musste die riesigen Kleiderschränke meiner Mutter aussortieren. Einiges kann ich selber auftragen, einiges ist im Keller und das meiste wurde gespendet zur Wiederverwendung durch bedürftige Leute. Wegschmeißen hätte ich auch nicht gekonnt, schon das Spenden fühlt sich seltsam an.

    Gefällt mir

    1. Ich hätte auch ein mieses Gefühl beim wegschmeissen. So wie es jetzt läuft, gehen die Kleidungsstücke noch durch verschiedene Hände. Irgendwer kanns sicher brauchen. Alles was dann übrigbleibt, kann dann wirklich weg. Das ist gut so.
      Meine mir Anvertraute selbst, hat den Weg noch so vereinbart.
      Aber, das egenartige Gefühl bleibt bestehen.

      Gefällt mir

      1. Ich fühle/fühlte mich auch seltsam dabei, aber zu versuchen alle Einzelteile einzeln zu verkaufen, wäre eine sehr belastende Lebensaufgabe gewesen. Ich denke es ist ok für Sie, wenn die Sachen von Leuten weiterverwendet werden, die es sich sonst nicht leisten können. Ich fühle mich deswegen auch noch etwas schuldig, aber ich habe mich für mich entschieden und mein Leben, meine Trauer ist auch ohne ihre gesamten Sachen bei mir groß genug.

        Gefällt 1 Person

      2. Irgend jemand kann es gebrauchen, kann es verwenden. Das ist gut so. Die Sachen zu verkaufen, versuche ich erst garnicht. Meine mir Anvertraute hatte es sogar gewollt, dass ich die Kleidung so vergebe.
        Das erleichtert mir die Sache aber nur ein kleines Bisschen.
        Das Problem ist, das ausräumen der Schränke. Irgendwie habe und hatte ich das Gefühl, ich würde meine mir Anvertraute „wegpacken, verräumen, aus dem Haus befördern“. Klingt eigenartig, aber irgendwie sind dies alles Dinge von ihr.
        Bis jetzt hätte sie bei der Tür reinkommen können und einfach hier weiterleben. Jetzt?
        Sie wird es nie wieder tun, aber in Gedanken, in meinen Gedanken bleibt sie….

        Gefällt mir

      3. So ging es mir auch, deswegen nannte ich das Ausräumen auch Umzug/Auszug meiner Mutter aus der Wohnung. Hat weh getan, denn es ist loslassen, ihren Platz räumen, wissend dass sie nicht zurückkommt.😭 Aber es ist auch Balast den man los lässt, sie wird nie verschwinden solange ich lebe. Es gibt soviel Erinnerung an sie, die soviel wertvoller ist, da kann die Kleidung gehen.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Da ich Dich liebe...

Briefe an einen geliebten Menschen

Blogda.ch

Ein Haus, ein Dach, ein Ort für Blogs

Ruthys Blog

Werbung? Jedenfalls weder im Auftrag noch für Geld!!!

Carax&VanNuys

Wir. Gastronomiegeschichten. Gesellschaftsbeobachtung. Gehirnfasching.

Neues für Altes

ein neuer Lebensabschnitt

trauerlicht

Sterben, Abschied und Trauer

Miki

Aus dem Leben, dem normalen Wahnsinn des Alltags. Sarkasmus, Ironie und Zynismus inbegriffen!

Warum ich Rad fahre

Take a ride on the wild side

Wandern und Reisen Sonstiges

Reise Infos, Wander Infos.Sehenswürdigkeiten.

Kopfstimme

Reisen | Behinderung | Unverblümtes

BlogBimmel

Aktuelles - Vordergründiges - Hintergründiges - Unergründliches - Dumm Tüch - Fotos

Metahasenbändigerin

Hier geht es den Metahasen an den Kragen

57-FunnyHill-BBQ-Bikes. de

Aus dem Leben, dem normalen Wahnsinn des Alltags. Sarkasmus, Ironie und Zynismus inbegriffen!

Von Nachtwachen und dicken Titten

Es geht weiter - Ein literarischer Albtraum

Steph ist wach

Lustige Geschichten aus dem Leben

MRS SQUIRREL I WOHNEN - KREATIVES - LIFESTYLE

WOHNEN I GARTEN I DIY I LIFESTYLE

Die Szenen (m)eines Lebens

Aus dem Leben, dem normalen Wahnsinn des Alltags. Sarkasmus, Ironie und Zynismus inbegriffen!

Gnubbels kleine Gedankenwelt

Wenn man niemanden zum Reden hat aber die Gedanken und Erlebnisse einfach raus müssen...

unfuckingfassbar

Aus dem Leben, dem normalen Wahnsinn des Alltags. Sarkasmus, Ironie und Zynismus inbegriffen!

Clamatis Alltag.....

Der Abwasch kann warten

Roe Rainrunner

Rainrunning at its finest

Flaschenpost

Ela bloggt

64er

Mein Weg zurück zu MIR

alltagseinsichten

Mein Leben und andere Katastrophen

Blood, Tears, Gold & Minds

Was ihr jetzt hört ist original, was von uns überbleibt ist original, letzlich bin ich mein Original

Der Feind in mir

Ein Protokoll, eine Reise zu mir selbst und viele Reisen durch die Welt.

my-schreib.blog

Geschichten, Gedanken und Impulse aus Berlin

Neues aus Absurdistan

Ist es möglich, sehenden Auges die Absurditäten unserer Zeit wahrzunehmen, ohne daß einem der Mund überfließt?

Fliegende Bretter

Aus dem Leben, dem normalen Wahnsinn des Alltags. Sarkasmus, Ironie und Zynismus inbegriffen!

gnaddrig ad libitum

Querbeet und ohne Gewähr

meinekleinechaoswelt

Klischees? Schubladendenken? -OHNE MICH !

Danachblog

Der Trauerblog über das Danach

Der neue Stefan

Realitätärä von Stefan Kübler

fünf Phasen

Leben und Sterben mit Krebs

wirres.net

Aus dem Leben, dem normalen Wahnsinn des Alltags. Sarkasmus, Ironie und Zynismus inbegriffen!

...von all den bunten Farben...

Aus dem Leben, dem normalen Wahnsinn des Alltags. Sarkasmus, Ironie und Zynismus inbegriffen!

Deichkinds real life

Aus dem Leben, dem normalen Wahnsinn des Alltags. Sarkasmus, Ironie und Zynismus inbegriffen!

Jojos illustrierter Blog

Aus dem Leben, dem normalen Wahnsinn des Alltags. Sarkasmus, Ironie und Zynismus inbegriffen!

Die Frau mit dem roten Kleid, die Kaffee liebt

Aus dem Leben, dem normalen Wahnsinn des Alltags. Sarkasmus, Ironie und Zynismus inbegriffen!

Der Shopblogger

Aus dem Leben, dem normalen Wahnsinn des Alltags. Sarkasmus, Ironie und Zynismus inbegriffen!

sehkrank

Aus dem Leben, dem normalen Wahnsinn des Alltags. Sarkasmus, Ironie und Zynismus inbegriffen!

Das Paterfelis-Archiv

Aus dem Leben, dem normalen Wahnsinn des Alltags. Sarkasmus, Ironie und Zynismus inbegriffen!

%d Bloggern gefällt das: