Abgebrochen und beschissen. Vom Wochenende eines begnadeten Heimwerkers

Donnerstag, der Feiertag, wurde schamlos benutzt, um am Projekt X einige der letzten Verschönerungsarbeiten fortzuführen. Ein wenig Farbe und so.

Freitags, ab in den Baumarkt, ultrawichtiges Gedöns kaufen müssen, haben wollen, etc. Kurzbesuch im Altstoffzentrum.
Nachmittags dann etwas Gartenbau, am Projekt X die riesen Wand verputzen (lassen). Man beachte die riesige Fläche von 1,5 Quadratmeter….

Gestern, Samstag, hab ich dann voll zugeschlagen!


Nochmals ultrawichtiges Gedöns aus dem Baumarkt geholt, die Putzreste retourgebracht. Wichtige Dinge eben.

Dann gings ab! Samstag. Es war ca 10 Uhr, konnte ich endgültig loslegen!
Die wahnsinnige Fläche von sage und schreibe 0,5 Quadratmeter Bruchsteinplatten mussten vor dem Projekt X am Boden festgedengelt werden.
So irgendwie in ein Betonbett verfrachtet werden eben.
Pro Bruchsteinplatte ist da mit einem sagenhaften Gewicht von ca 2 Kg zu rechnen.
Man kann sich die zu erwartende, körperliche Belastung also ausrechnen.

So irgendwie mit 0,5 x Aussentemperatur : Spassfaktor + 2 mal dem Faktor der Schwerkraftsdinges einer Steinplatte bei Sonnenschein…. oder so.

Gesagt, getan. Den Steinplattenkleber mittels geliehenem Mischmaschgerät gemischt und angerührt, auf den Fundamentboden geklatscht, die Steinplatten erotisch im Rechteck hingelegt, mit dem ultrageilen, neu erworbenen Gummihammer ins Bettchen geprügelt, zusammengeräumt, die Reste entsorgt und die Baustelle abgesichert.
Fertig! Und das alles, in sage und schreibe 2 Stunden! Supertolle Leistungskurve!

Wenn da nicht ganz am Schluss der beschi…ene Kübel mit dem Rest der Klebesauce gewesen wäre, den ich umständlich auf ein Regal wuchten wollte.

Diese letzte Bewegung, verpasste mir einen regelrechten Schuss ins Kreuz! Die ohnehin schon erledigten Bandscheiben, haben sich tangotanzend irgendwo zwischen Leber, Milz und Kleinhirn versteckt. In der Wirbelsäule waren sie offenbar kurz nicht mehr. Schmerztechnisch gesehen, haben die Bandscheiben offenbar eine Party gefeiert.

Nun gut, Baustelle für heute fertig, ab ins Bad. Der geflossene Schweiss wollte ja auch wieder vom Körper.

Mit ziehenden und stechenden Schmerzen gings dann irgendwann ab ins Auto. Ein kleiner Einkauf musste noch sein. Nein, nicht im Baumarkt. Lebensmittel mussten her.

Undramatisch gings leicht verbogen durch diverse Läden. Da blickte sie mich an! Die Dose mit dem ultrakalten Erfrischungsgetränk mit der geschlungenen Schrift auf rotem Blech.
Ich griff nach ihr, bezahlte sie, öffnete sie, trank sie aus! In einem Zug!

Das wars! Der Magen versammelte sich irgendwo hinter den Ohren mit den Bandscheiben, fuhr dann mit den beiden eine Runde Achterbahn, schoss an den Zehen vorbei, direkt wieder an seinen angesstammten Platz und rebellierte fortan vor sich hin!

Da es dem Magen nach 2 Stunden immer noch nicht besser ging, beschloss dieser, sich mit dem Rest, dem weiter unten liegenden Rest der Verdauungssache, auf einen Haufen zu schmeissen.

Die beiden zeigten mir dann viele Stunden lang, wie es einem Kurzstreckenläufer beim trainieren so geht. Kurze Strecken, sehr oft laufen. Ich lief dann also sehr sehr oft zwischen Wohnzimmer und Toilette bzw Schlafzimmer und Toilette meine Runden. Bis heute Vormittag gings so.

Dabei darf man jedoch die Sache mit den Bandscheiben nicht vergessen! Eine ultrageile Kombination!

Den klassichen Raucherhusten, hab ich mir gestern schon abgewöhnt! Warum?

Ganz einfach! Ich hatte Angst zu husten!

Entweder ich wäre beim husten schmerzhaft in der Mitte abgebrochen, oder ich hätte beim husten in die Hose gesch……

Es war ein Traum! Und das von Samstag Mittag beginnend, bis jetzt, Sonntag Nachmittag, langsam endend!

Ich freue mich auf Montag! Einem körperlich entspannenden und hoffentlich unfallfreien Tag am Schreibtisch.

Arbeitstitel: Oh Mann, du wirst alt!

14 Kommentare zu „Abgebrochen und beschissen. Vom Wochenende eines begnadeten Heimwerkers“

    1. Wird schon! 😉 Beim Kreuz zwickts halt gelegentlich schon… Bei Magen? Man darf halt nicht (mehr) so blöd sein, sich eine kalte Dose Co.. auf nüchternen Magen reinzudengeln! 😉 Das kann schon mal rundgehen.
      Danke sehr!!

      Liken

      1. Nö, da genügen mir 0,5 qm Bruchsteinplatten, ein nüchterner Magen und eine saukalte Dose vom schwarzen Gesoff! Ich kann das! Bin ja Profi und Heimwerker 🙂 🙂 🙂

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s