Mein Internetz ist jetzt gaaanz toll! Sagt mein Anbieter! Es blinkt schon so schön!

Alles wird gut!
Das ist zwar nicht der Werbeslogan meines Internetzanbieters, könnte aber fast hinkommen. Zumindest wenn man den geschulten Hotlinedaminen und Herrenen glauben schenken will/darf/soll!

Mein inzwischen 10 Jahre altes Internetzzugangsgeräteteil (Modem samt Splitter und Co) machte letzte Woche wieder mal Problemchen.
Es hatte sich eine kleine Blinkerschaltung eingeschlichen. Weiterlesen „Mein Internetz ist jetzt gaaanz toll! Sagt mein Anbieter! Es blinkt schon so schön!“

Herr und Frau König wollen Kündigen! Was arbeitet man als gelernter Thronfolger? Die Queen und Ihre Nachfahren.

Schicksalsschläge einer Queen! Weiterlesen „Herr und Frau König wollen Kündigen! Was arbeitet man als gelernter Thronfolger? Die Queen und Ihre Nachfahren.“

Verstorben an Kasse 3!

„Kunde in Lebensmittelmarkt an Kasse 3 verstorben!“
so oder zumindest so ähnlich, würde sich das heute Erlebte sicherlich in so mancher Zeitung als Headline machen.

Es gibt bekanntlich Hektiker. Menschen, die alleine durch ihre hektische, nervige unentspannte Art auffallen, alle anderen völlig nervös machen und aus dem Konzept bringen.

Irgendwann die letzten Tage, durfte ich das krasse Gegenteil davon kennenlernen!

Ein Mann, geistig und körperlich weder beeinträchtig, noch irgendwie blöd, bescheuert oder besoffen, zeigt dem Rest der anwesenden Menschheit die körperliche Übersetzung des Wortes Zeit. Er schaffte es, Zeit körperlich darzustellen. Zur Freude Aller!

Einen Einkaufswagen mit 2 Händen derart langsam auszuräumen, die Dinge derart kompliziert auf das Band zu legen und sich selbst auch noch faultierartig 2 Meter zu bewegen, muss man erst mal schaffen.

Ich selbst,bin ja eher nicht so der hektische Typ, aber diese Slowdown-Show war der Hammer. Keine Bewegung war schneller als die eines Faultieres, das sich gerade zum kacken vom Baum schält. Der Typ hätte fast schon Moos am Rücken ansetzen müssen!

Das Band samt Kassenkraft, war derart schnell gegen ihn, dass er es nicht schaffte, 2 Artikel gleichzeitg am Band zu haben. Kaum hatte er seinen Chinakohl aufs Band bewegt, war dieser schon über den  Scanner gezogen und auf dem Haufen, der sich nach der Kasse bildete, gestapelt. Er, der Erfinder der Langsamkeit, hatte inzwischen gerademal die Hände am nächsten Artikel in seinem Einkaufswagen.

Der nachfolgende Kunde an der Supermarktkasse bot dann auch noch Hilfe an, da er eine Beeinträchtigung vermutete. Die Unterbrechung des Aufladevorganges musste der „Meister der Langsamkeit“ dann auch noch nutzen, seine Dinge im Wagen gerade zu legen, anstatt aufs Band zu befördern.

Ich hatte das Gefühl einzuschlafen. Nicht nur ich, auch andere Kunden staunten über diese „Slow-Hand-Shopping“-Variante.

Dass der Zahlungsvorgang dann eher einer Einschlafhilfe für  das Kassenpersonal glich, muss man nicht erwähnen.
Die Sache mit dem „Ich geh mal mit dem Wagen zum Auto“, verlief auch irgendwie so hektisch wie der 100 Meter Lauf einer sibirischen Permafrostschnecke bei minus 63 Grad.

Mann, bin ich froh, nicht zwischen Küchenrolle, Kloreiniger und Süßkram eingepennt zu sein. Aber, ein halber Urlaubstag ging für diesen Einkauf drauf! Und das nur an der Kasse 🙂

Ich sammle Entwürfe, Blogentwürfe

Da sitzt man da, denkt an Irgendwas, schreibts mal kurz auf, schon ist ein neuer Entwurf in der Wörterpresse geboren.
Dieses, meist unfertige Teilchen schlummert dann herum, liegt im Archiv unter Entwurf dumm rum, fängt sich irgendwann wieder mal einen Geistesblitz ein und wird als neuer Beitrag geboren. Weiterlesen „Ich sammle Entwürfe, Blogentwürfe“

Bombenalarm mit Balla balla, bumm bumm, tuzzi tuzzi und bla bla

Die menschliche Sprache bringt viele Dialekte, Sprachen und Laute hervor. Is ja bekannt!

Sollten Sie mal das Vergnügen haben, jemandem zuhören zu dürfen, der der lokal üblichen Sprache, also der urspünglichen Landessprache sowie dem lokal verwendeten Dialekt, nicht so ganz mächtig ist, nehmen Sie sich Zeit. Viel Zeit, wenn Sie diese haben.
Vielleicht müssen Sie aber auch? Weiterlesen „Bombenalarm mit Balla balla, bumm bumm, tuzzi tuzzi und bla bla“

Aufgehängt, erschossen, erstochen, angezündet, erschlagen. Sagt mal, gehts noch?

Menschen erschlagen sich gegenseitig, erschiessen und verprügeln sich, ballern mit Schusswaffen auf Hochzeiten und bei anderen Festen durch die Gegend, zünden fremdes Zeug an, und so weiter und so weiter.

Sagt mal, gehts noch?

Wo ist denn die Grenze geblieben, die jeder oder zumindest fast jeder irgendwie mal hatte? Von biblischen Kluscheissereien will ich ja nicht sprechen, aber haben die Leute inzwischen jegliche form von Grenze übersehen? Überschritten offenbar auch schon!

Erschossen, angezündet, verprügelt, an- oder niedergestochen, angeschossen und sinnlos ruiniert. Ist das wirklich inzwischen eine normale Vorgehensweise, oder hauts den Leuten langsam wirklich den Vogel raus?

Viele kleben in Wohnghettos aufeinander, leben völlig perspektivlos irgendwie dahin, haben jegliche Aufgabe verloren. Von Zielen ganz zu schweigen. Aber muss man deshalb jede Form von Denken abschalten?
Ist es wirklich die völlig Verrohung durch die Medien, die Filme, in denen bei jedem zweiten Film eine Leiche von der Decke hängt? Sind es die Einflüsse aus Spielen, die die Youngsters derart verrohen lässt? Ist es die Perspektive, die Platznot, die Ziellosigkeit, die den Menschen die Schädeldecke sprengt?

Die Medien zu bemühen, ist inzwischen fast schon schlimmer, als sich einen guten alten Horrorfilm anzusehen. Bei dem wusste man zumindest, dass das rote Zeug Kunstblut oder Himbersirup war. Dass die geköpften Opfer allesamt am Abend mit einem Bier in der Hand, den Mörder feierten.

Oder ist es etwas das fehlende Hinterfragen von Dingen, die fehlende Logik, die mangelnde Bildung, das mangelnde Verständnis oder gar die Gesellschaft an sich, die langsam aber sicher völlig versagt.

Etwas völlig Ungebildetes vermittelt kein Wissen. Ein völlig abgestumpfter, perspektivloser, vielleicht auch schon verzweifelter Mensch, erzieht seine Kinder?
Tolle Aussichten!

Waffengeile Menschen, Schuss- und Stichwaffennärrische, Brutale, etc, gab und wird es immer geben. Das war „früher“ genau so, wie es heute immer noch ist. Aber die Anzahl Derer, scheint zu steigen. Der Klimwandel, das Ozonloch, der saure Regen, die Umweltzerstörung durch die Akkus der E-Autos, die Brände am Amazonas, all diese Dinge sind noch das kleinste Übel. Das kleinste, selbstgemachte Übel.

Ich persönlich, habe mich irgendwann mal dazu entschlossen, mich nicht zu reproduzieren, keine Kinder in die Welt zu setzen. Es bisher auch eingehalten.
Ich werde es auch weiterhin so beibehalten.
Die Aussage, Kinder wären unsere Zukunft, kann ich nur mehr bedingt verstehen, wenn ich mir dies Alles so ansehe, was aktuell berichtet wird.
Mag mancher es als egoistisch ansehen, dass ich zum Thema so denke. Ist es aber nicht.

Bunte Giraffen, Lösungsmittel und blau-getupfte Eleflöten

Da das Wochenende – wie bei vielen anderen auch – geradezu prädestiniert ist, den Haushalt auf Vordermann zu bringen, habe auch ich mich hinreissen lassen, den Putzteufel heraushängen zu lassen. Weiterlesen „Bunte Giraffen, Lösungsmittel und blau-getupfte Eleflöten“