Rasende Rollatoren auf dem „Highway to Hell“

Diese Woche. Abends im Restaurant.
Am Nebentisch einige sehr rüstige Rentner, sportlich gekleidet, junggeblieben, top drauf.

Einer aus der Truppe erzählt von einem Freund, der aktuell ziemlich schlecht auf den Beinen sei, da er ein neues Hüftgelenkt bekommen hätte. Das mit den Krücken würde nicht so klappen, also hätte er als Gehhilfe einen Rollator bekommen.

Im Gespräch, hat sich in dieser Rentnerbande die Sache zum humoristischen Salto hochgehschaukelt. einen dummen Spruch nach dem anderen, eine Spitzfindigkeit folgte der nächsten. Bis es zu folgender Idee kam: Weiterlesen „Rasende Rollatoren auf dem „Highway to Hell““

Werbeanzeigen

Man erwischt immer einen davon! Golden-Drivers – Die goldene Hölle auf 4 Rädern!

Egal wohin man fährt, egal wie lange man unterwegs ist, egal in welchem Land man sich gerade die Straßen unter die Räder klemmt, es gibt sie überall!

Die goldenen Chaoten!

Man erwischt ihn wirklich immer! So auch diese Woche. Den einen, besonderen….

Den älteren Herren, der sich in seinem (meistens) großen, goldenen, mit bestickten Pölsterchen auf der Hutablage dekorierten Automobil verkeilt, den restlichen Verkehr auf eine neue Stufe bremst.
Strecken, die Sie bisher in normalem Tempo, in gewohnter Weise, oder auch mal etwas zügiger gefahren sind, bekommen eine völlig neue Bedeutung! Diese Strecken werden dann schlagartig zur Ruhezone, zur Ausflugsstrecke mit Entspannungswerten, die Sie noch nicht kannten.
Sie tuckern mit Ihren Golf Plus, mit Ihren Mercedessen, Audi-Dingern und co derartig zäh durch die Gegend, dass es Ihnen den Schlaf in die Augen treibt.
Sollten Sie einen 40Tonner vor der Nase haben, können Sie sich sicher sein, dass dieser zügiger fährt, als einer dieser Golden-Drivers.

Abbiegemanöver werden zur mehrstündigen Nervenprüfung, jede Kurve mit einem deutlich erkennbaren Bremslichttest angekündigt, jeder Kreuzung mit nervösem getue begrüßt, das Gaspedal wird jedoch geschont, als wäre es zerbrechlich.
Die Gänge der Karosse, werden ebenfalls geschont. Einen eventuell sechsten Gang, könnte man ausbauen, verschenken oder klauen, Die Golden-Drivers würden es nicht bemerken.

Parken ist auch ein Thema für sich! Abstände zum nebenstehenden Fahrzeug oder Gebäude, müssen anscheinend mindestens so groß sein, dass gegebenenfalls noch die persönliche Krankenschwester einen Spagat hinlegen kann.

Sollte ich irgendwann auch mal einen Fahrstil dieser Art entwickeln, bitte ich um die klare Ansage, mich mit Bus- und Bahntickets ausstatten zu lassen.

 

Chemische Systemgastronomie mit goldenem M

Dienstag Morgens. Früh raus aus den Federn. Ab geht’s auf die Straße. Diverse Termine rufen.

Kein Frühstück, nur ein Kaffee.

2 Stunden später: ich bin völlig unterkoffeiniert, habe Hunger.

Da kommt mir ein großes, goldgelbes M vor die Nase. „Hm, die haben doch auch Frühstück “ so mein Gedanke. Vollbremsung, runter von der Autobahn, rein in die gute Stube des amerikanischen Traumes aller Dickarsch-Börger-Fresser.

Bestellung laut Bild: Frühstück total mit 2 Kornspitt und einem 0,3er Kübel Kaffee.

Bestellung sitzt! Hab’s System durchblickt!

Lieferung an den Tisch! Nicht schlecht, wusste ich noch nicht, dass diese M-Jünger auch hinter dem Tresen hervorkriechen.

Ich habe das Zeug innerhalb weniger Minuten am Tisch.

Die Optik erinnert eher an eine Fastenspeise aus Guantanamo! Wenn das Auge wirklich mitessen sollte, wären mir augenblicklich die Tränen gekommen.

Eine Schachtel verbirgt die Klebefleisch-Schinkenwurst, weitere auch eine gelbe Masse, die stark an altes Silikon erinnert, jedoch als Käse bezeichnet wird. Die beiden Kornspitze schämen sich auf dem Tablet ebenso wie der Butter, der zumindest von einer bekannten Molkerei verbrochen wurde.

Das braune Gesoff, das in eben genannter 0,3 Liter Version in einem Pappeimer serviert wurde, schmeckte, als hätte man dem Nachbarhund den Hinter gewaschen. Braun, aber bäääh.

Resümee: Das war mein erstes und letztes Frühstück bei Mäc Kotz.

Ich glaub, ich versteh die Idee hinter dem produzieren derartiger chemischer Abfälle einfach nicht….

Dienstag ist der neue Montag!

Gestern hab ich mich noch über genormte Montage lustig gemacht!

Heute musste ich jedoch feststellen dass gewisse Dienstage auch nur gemeine Montage sind, die sich hinter den besagten Klischees eines Montages verstecken.

Kann mal jemand diesen Tag in die Tonne treten? Bitte!

Die Fehler anderer ausbaden zu müssen, ist nicht so mein Ding!

Almhütten und rosa Elefanten

11:00 Vormittags, nicht alkoholisiert wohlgemerkt, auf der Autobahn unterwegs. Nicht zu schnell, alles im legalen Rahmen. Leicht in diverse Gedanken vertieft, setzt vor mir ein Lkw zum Überholen an.

Kurzer Anflug von „na geh, muss das jetzt sein“, bis mir bewusst wurde, dass ich nun eine bunte, kitschige Almhütte vor mir habe, der ich nun einige Kilometer folgen darf.

Neben mir, auf dem Lkw der gerade überholt wird, taucht ein riesiger rosa Elefant auf, der neben fahrbaren Baumstämmen festgebunden wurde.

Ein bunter Stern, der davor montiert war, verdeckte diverse Teile eine Drachen.

Irgendwie fürchte ich mich vor dem Rest des Tages. Hab’s Vormittags schon mit rosa Elefanten, Drachen und so zu tun.

Mal sehen, was der Tag noch so bringt…

Hotel / Rezeption – Wie im Zoo!

Sollten Sie jemals die Chance haben, in einem Hotel die Rezeption und / oder den Frühstücksraum  über eine gewisse Zeit beobachten zu können, nutzen Sie diese!
Sie werden mit etwas Glück, die wunderbarsten Dinge erleben.

An einem einzigen Tag, gegen 8:00 Morgens, hatte ich die Chance, mehrere Besonderheiten erleben zu dürfen.

Gast Nr.1:
Der voll motivierte Vertreter (oder wie man jetzt sagt: Key-Account-Manager).
Der gute Mann konnte es, trotz mehrerer Personen, die auf das Auschecken warteten, nicht lassen, die Rezeptionistin über die Vorzüge der Schließbleche, die er anscheinend vertreibt, zu informieren. Langatmig und ausführlich noch dazu.
Gast Nr.2:
Der Topmanager aus dem asiatischen Raum.
Dieser hatte offenbar das erste Mal im Leben mit einem Kreditkartenterminal zu tun. Die Eingabe eines Pincodes, war offenbar derart fremd für ihn, dass er eine Denkpause von mehreren Minuten einlegen musste. Die Zwangspause der anderen Hotelgäste wurde immer länger und länger.

Gast Nr.3:
Der leicht verwirrte, deutsche Urlauber, samt dominanter Ehefrau.
Dank beiger, knielanger Hose, Sandalen mit ebenso furchterregend beiger Socken, einem T-Shirt-ähnlichen Oberteil in optisch nicht sehr ansprechender Farbe, konnte man den Herrn bereits ohne Probleme als typisch deutschen Touristen einstufen oder klassifizieren.
Die Ehefrau oder Domina des Herren zeichnete sich ebenfalls durch eine sportlich, beige Bekleidung aus, die auf ein vorzeitiges Absterben jeglicher Farbe im Leben hinwies. Frei nach dem Motto: Ab 40 trägt man nur noch gedeckte Beigetöne. Man beginnt ja optisch bereits zu sterben.
Ihr dominantes Verhalten, gepaart mit der druckvollen Ausgabe von Kommandos gegenüber ihres Ehemannes, deutete auf ein eingefleischtes Rollenspiel hin. Sie gibt die Befehle, der leicht überforderte Ehemann hat diese zu befolgen. Über die Auswirkungen wollte ich mir um diese Uhrzeit noch keine Gedanken machen. Auch jetzt, einige Zeit nachher, graut mir vor dem Gedanken, wie dieser Devotling die Konsequenzen eines Fehlverhaltens am Frühstücksbuffet zu spüren bekommen hat.
Die Kreditkarte hatte natürlich Mutti in der Tasche! Das Begleichen der Zimmerrechnung übernahm sie ebenfalls. Die Koffer waren dann wieder die Aufgabe vom devoten Vati, der brav hinterherdackelte. Schöne Reise noch!
Gast Nr.4:
Der Angestellte, der offenbar sehr selten seinen Firmensitz verlassen darf.
Auch dieser Typ Hotelgast kommt immer wieder vor. Das erste Mal an die Front geschickt, unerfahren in Sachen Hotel, unerfahren im Kampf um die weichgekochten Eier, den Frühstückskaffee und die besten Brötchen, hat er gegen die Übermacht an Erfahrung der Key-Account-Top-Management-Consulting-Gurus und den Außendienst-Kollegen der tatsächlich noch arbeitenden Klasse, keine Chance.
Geradezu verloren kämpft er sich durch den Frühstücksraum, ergattert einige Stücke fürs Tellerchen und kämpft sich anschließend ganz schüchtern zur Rezeption um sein hart kalkuliertes Reisebudget zu minimieren. Kein Fläschchen Wasser, kein Päckchen Erdnüssen, nichts davon darf die Reisekostenabrechnung belasten. Er würde ja sonst von Controller des Arbeitgebers gesteinigt, geteert und/oder gefedert werden.

Sie sehen, die Welt besteht aus immer den gleichen bunten Tierchen. Einerseits kann man diese im Zoo bewundern, andererseits auch an Orten und zu Zeiten, an die niemand glauben würde.