Männliche Menstruation und ihre Auswirkungen! Arbeitstitel: „Jetzt haut es ihnen den Vogel raus“

Die männliche Menstruation ist ein wissenschaftlich völlig unerforschter Bereich. Oftmals bereits erwähnt an Stammtischen und anderen alkoholvernebelten Bereichen, scheint es diese regelmässige Hormonbeeinflussung tatsächlich zu geben. Ob die Hersteller von Hygieneprodukten verschiedenster Art jetzt die Produktionszahlen steigern müssen, ist zu bezweifeln, aber man kann ja nicht wissen. Weiterlesen „Männliche Menstruation und ihre Auswirkungen! Arbeitstitel: „Jetzt haut es ihnen den Vogel raus““

Gastgarten der Männlichkeit! Die Frau hat dort nichts zu suchen!

Scheint es manchem schon übertrieben, alle Texte zu genderisieren, mit Innen und Inninen zu verschönern, in jedem Formular und in jeder Ausschreibung darauf zu verweisen, dass es auch MannInnen und Frauer gibt, sollte man (und natürlch auch Frau) auch an die zwischengeschlechtliche Schiene denken.

Auch das ES sollte man einführen!

Bitte entschuldigen Sie dieses vielleicht unpassende Wort „einführen“ –  diese Tätigkeit soll in diesem Zusammenhang natürlich jeder Art von Geschlecht freigestellt sein.

Auswüchse nimmt das Ganze natürlich nie an! Weder in fast unlesbaren Formulierungen, Texten, noch in Ausschreibungen und in Hinweisen, welches Chromosom den nun gemeint sei oder sich angesprochen fühlen darf/kann/muss.

Nein, das ist natürlich alles notwendig, da es sonst zu Mistverständnissen kommen könnte. Es darf sich natürlich niemals eine Frau angsprochen fühlen, wenn ein Monteur, ein Mechaniker, ein Zerspanungstechniker, ein Außendiensttechniker, ein Sprengmeister oder ein anderer Mitarbeiter gesucht wird. Diese Bezeichnungen sind natürlich mit Innen und Inninen niederzugendern oder zu vergeschlechtern.

Die Gleichbehandlung von Frau, Mann und dem möglichen ES ist ohne solche Tschenderisierung völlig unmöglich.
Obwohl ich ich als Mann eigentlich gelegentlich diskreminiert fühle. Es wurde mir jahrelang verwehrt, beim Friseur in den Damenbereich zu gelangen (ok, ich hatte mal lange Haare und durfte trotzdem rein), es wird mir bis zum heutigen Tag verwehrt, die gleiche Umkleidekabine zu benutzen, auch beim schminken wird man als Mann schlecht behandelt und beraten, die Auswahl der Unterwäsche ist ein ebenfalls diskriminierend, und so weiter.

Aber!!! Wie ich diese Woche erfahren durfte, ist die Gleichstellung zwischen Frau, Mann und Es nicht bis in alle Bereiche und Landstriche vorgedrungen.

Nahe der Oberösterreichsichen Landeshauptstadt wurde ich fündig! Das Sodom und Gomorra der sexistischen, ungegenderten, unvergeschlechterten und geschlechtsspezifisch desaströsen Art und Wise mit Frau, Mann und Es umzugehen.

Als Mann wird man gezwungen, in den Gastgarten zu gehen um dort Speisen und Getränke zu sich zu nehmen und auch sein Geschäft zu verrichten! Oder ist der Gastgarten männlich? Die Frau ist genötigt, rechts abzubiegen. Auf Es wird offenbar generell  keine Rücksicht genommen!

Ich sehe einen Untergang der intergeschlechtlichen Kultur auf uns zukommen!

Aber sehen sie selbst:

Sexistischer Gastgarten

Sollte Ihnen Wörter wie Sarkasmus, Ironie oder ähnlich Passendes fremd sein, schlagen Sie diese bitte bei Duden, Wikipedia oder im Telefonbuch der Ihnen nächstgelegenen Hauptstadt nach.
Aber vegessen Sie das Innen und das Es nicht!

Damen und Herren müssen weg!

Einfach weg! Das darf es nicht mehr geben! Nein! Überhaupt nicht mehr!
So müsste die Überschrift lauten, wenn man einigen „Genderwahnsinnigen“ Glauben schenken möchte.
In einem Baumarkt meines Vertrauens  gab es einen Ladies-Day . . Es gab ihn! Dank eines Genderwahnsinnigen muss dieser jetzt mit Androhung von rechtlichen Schritten abgeschafft werden!  Dieser Tag würde nicht der Gleichstellung  von Mann und Frau gerecht werden…
Hirn bitte! Hirn!!