Nicht für Jugendiche unter 16 Jahren geeignet: Froschfotzenleder

Ein böses, garstiges Wort? Eine sexistische, der groben Sprachkultur entsprungenes Wort? Tief aus den Untergründen der deutschen Sprache emporgehupft? Weiterlesen „Nicht für Jugendiche unter 16 Jahren geeignet: Froschfotzenleder“

Wie bringt man jemanden auf die Eibe oder den anderen Baum?

Ganz einfach erklärt:
Man ist Besitzer eines Baumes mit Blättern (Hersteller, Type oder Marke unbekannt) sowie einer Eibe.
Beide Bäume sind im Besitz von Ästen. Diese wachsen naturgemäß, vom Stamm her gesehen, mehr oder weniger horizontal weg.
Klingt erstmal nicht so spannend! Der Baum mit den Blättern (Hersteller, Marke und Type unbekannt) treibts naturgemäß nochdazu so wild, als er sich auch noch mit Blättern krönt.
Diese Blätter fallen im Herbst einfach so runter vom Baum. Machen Bäume so! Schon seit mehr als 10 Jahre. Echt! Weiterlesen „Wie bringt man jemanden auf die Eibe oder den anderen Baum?“

Der „Mechanicus brutaliensis“ aus der Gattung der Heimwerker.

Spezielle Lebensformen dieser Gattung, scheint es vielfälltig zu geben.
Lapidar nach den verwendeten Materialien getrennt, kann man diese offenbar gut einsortieren.
Der Holzwurm, für Heimerker, die sich gerne mit Holz aller Art beschäftigen.
Der Funkenschuster, für kabeljonglierende Elektriker, und so weiter.

Sollte sich jedoch einer aus seinem branchenüblichen Bereich verirren, kann es durchaus zu lustigen, kuriosen oder auch abstrusen Szenen kommen. Weiterlesen „Der „Mechanicus brutaliensis“ aus der Gattung der Heimwerker.“

Jetzt ist es wieder soweit! Die Wickeltanten mit Eisbein kommen!

Von oben nach unten betrachtet, erinnert mich das ganze immer etwas an Eistüten,
weiche, labbrige Eistüten. Oben beginnend eine Softkrone, also Mütze oder Schal-Kopf-Gebilde-Wickel-Dings, dann etwas Gesicht mit möglichst viel Schminke, noch besser Fettcreme, dass alles nur noch so glänzt.
Dicht gefolgt von einem Zweimannzelt in form eines Schales. Weiterlesen „Jetzt ist es wieder soweit! Die Wickeltanten mit Eisbein kommen!“

Die neue „WGMMADA“- SHOW!

Die neue „WGMMADA“- oder „Wer geht mir mehr auf den Arsch?“-Show!
Ein völlig neues, noch nie dagewesenes Format!
Not im TV, No! Im fucking Reallife! So richtig real und so!
Toll ne!

Aufgstellt haben sich die Mitstreiter um den Platz Nummer 1 in Sachen „Geht mir richtig auf die Nerven“, haben sich: Weiterlesen „Die neue „WGMMADA“- SHOW!“

Der fahrzeugreparierende Maurer. Nächste Episode.

Nach letztmaligem, offenbar minimal erfolgreichem Versuch, den scheppernden Wagen zu reparieren, wurde nun auf die Version „regelmässige Wartungsversuche“ umgestellt.

Nicht der einmalige, sinnvolle Versuch den Wagen zu reparieren ist das Ziel. Nö!
Offenbar wurde auf die allseits bekannte Methode namens „Ich hau jeden Tag mal drauf, gebe ca 15 Minuten Vollgas und das wars“ umgestellt.

Der tägliche Vollgaskampf mit dem scheppernden Dieselkahn, scheint zwar nicht gerade von Erfolg gekrönt zu sein, löst aber offenbar irgendwelche inneren Verspannungen beim Besitzer und der Besitzerin der Karre.

Ob es bereits zu einem autoerotischen Erlebnis wurde, ist zu bezweifeln. Es scheint den Besitzern inzwischen aber zum Ritual geworden zu sein, sich allabendlich am Fahrzeug zu versammeln um dem Gott des Selbstzünders zu fröhnen.

Rituelle Tänze werden ausgeführt. Rein ins Auto, starten, vollgas geben, raus aus dem Auto, einmal rund ums Auto herum, rein ins Auto,  starten, vollgas geben, raus aus dem Auto, einmal rund ums Auto herum, rein ins Auto, starten, vollgas geben, raus aus dem Auto,  einmal rund ums Auto herum, rein ins Auto, und so weiter.

Dies dürfte den Göttern offenbar nicht gefallen. Sie treten die Versuche, die Karre repariert zu bekommen, offenbar mit Füßen,  bestrafen alles mit heftigen Regengüssen und Gewittern. Opfergaben sind offenbar auch angedacht.
Täglich nach den Versuchen, sich als Mechanikus zu verwirklichen, werden alkoholische Getränke in 500 ccm Größe vernichtet.
Dies scheint den Göttern zwar völlig egal, dem Besitzerpaar aber offenbar die nötige Ruhe zu geben, sich dem lärmenden Wagen hinzugeben.

Irgendwie scheint es so, als hätte ich den Begriff „autoerotische Handlung“ bisher völlig falsch interpretiert zu haben.

Sollten Sie mich heute Abend vermissen, finden Sie mich in meiner Garage vor. Mit 500 ccm Bier bewaffnet, meinen Diesel streichelnd und auf die göttliche Erlösung wartend! Ich teste das jetzt auch mal durch!
Amen, und immer genug Gummi unter den Reifen.

Neiiiiiiiiinnnnn iiiiiiiiich biiiiiiiihiiiiin niiiiiiiiiiicht empfiiiiiiiiindliiiiiiiiiiiiich!

Lautstark, eindringlich, auf- und abschwellend, markant, ohrverdrehend, gänsehautproduzierend, krampfproduzierend, uvm.
So, oder so ähnlich kann man die Geräusche beschreiben, die wirklich nervige Heulbojen oder Sirenen verursachen
Meist werden solche Dinger eingesetzt, um vor schlimmen Dingen zu Warnen. Vor Stürmen, Bränden, Schwiegermüttern, Drachen, Atomangriffen, Bomben, eben Katastrophen aller Art. Weiterlesen „Neiiiiiiiiinnnnn iiiiiiiiich biiiiiiiihiiiiin niiiiiiiiiiicht empfiiiiiiiiindliiiiiiiiiiiiich!“