Warum ist die Banane krumm?

Den Sinn mancher Dinge zu hinterfragen, sich dann auch noch irgendwie das Beste daraus zu ziehen und so weiter, mag oft gelingen.

Oft, aber nicht immer! Weiterlesen „Warum ist die Banane krumm?“

Das große Verschwinden schreitet voran!

Vergessen oder ansteckend?

Eine besonders „unamüsante“ Sache beschäftigt meine mir Anvertraute (und auch mich) bereits seit geraumer Zeit:

Das Verschwinden! Weiterlesen „Das große Verschwinden schreitet voran!“

Juli! Neustart!

Büros, Innendienst, geregelte Zeiten, Stempeluhren, jeden Tag zuhause, all das hatte ich. Es war Alltag.
Irgendwann, vor einigen Jahren, hat es sich dann ergeben, in den Außendienst zu wechseln. Cool!
Es war cool, neu, anders! Nicht den ganzen Tag im Büro zu sitzen, nicht alles fix zu haben, fast schon ungebunden und
irgendwie auch ungebunden zu sein.
Von einem Ort zum anderen zu düsen, die Tage bei Kunden zu verbringen, Abends ein nettes kleines Restaurant, noch ein 2 Mails,
jeden Tag in einem anderen Ort (fast zumindest), arbeiten nach den Zeiten des Kunden, keine Stempeluhr, nicht immer im Büro,
kein 8 bis 12, kein 13 bis 17Uhr, toll!

Es war wirklich anders! Es war toll!

Irgendwann drehte sich die Sache allerdings in eine etwas andere Richtung. Weiterlesen „Juli! Neustart!“

Kinskis Art oder Tourette als Chance, das Leben zu ertragen?

Gelegentlich, nicht immer, aber gelegentlich, gibt es diese Momente, an denen man sich doch mal gern laut fluchend auf eine tote Materie stürzen möchte, sie zerbeulen, zerdeppern, zerschlagen oder einfach nur wutentbrannt zerstören möchte.
Einfach mal „in die Luft gehen“!

Menschen, Handlungen, Aussagen, Aktionen, Reaktionen, all dies sind doch immer mal wieder Dinge, die einen zun rumbrüllen verleiten (können).
Oder eine gewisse Form der Verzweiflung!

Darf man aber nicht! Der Anstand, die Erziehung und sonstiges verhindern dies!

Wenn man sich jetzt die schönen Seiten einer sehr schlimmen Erkrankung rauspicken könnte, welche würden Sie nehmen????

Trourette vielleicht?

Sie dürften ungestraft fluchen, jemanden eine „dumme Sau“ nennen, „fi…en“, oder „Ars…och“ brüllen, sich austoben und keiner dürfte sich beschweren.

Diverse dieser Aussagen kommen ihnen bekannt vor? Erinnert sie dies irgendwie an Klaus Kinski und seine schon berühmten, legendären Aussagen?

Tourette lag hier eher nicht vor, aber er hatte den Mut, die Unverfrorenheit, die gefallene Schamgrenze um all dies sagen zu können.

Ob es gut ist, nicht Grenzen überschreitet, beleidigend oder verstörend ist?

Natürlich! Aber gelegentlich wäre es doch schön! Oder?

 

Zusatz: Ich möchte hiermit keinem Touretteerkranktem zu nahe treten, diese Erkrankung als Witz, als harmlos oder als anderweitig lustig hinstellen.
Ich durfte nur vor einigen Wochen, eine gewisse Zeit neben einer Familie mit einem, an Tourette erkrankten, fast erwachsenen Jugendlichen verbringen.
Ohne mich auch nur ansatzweise beschwert zu haben, erhielt ich innerhalb kürzester Zeit sehr viele Entschuldigungen, die nicht notwendig waren.

Werbung: Schwachsinn hat einen Namen!

Werbung.

An und für sich schon ein sehr schräges Thema, wenn man sich aber mal die Zeit nimmt, ins Detail zu gehen, tauchen die interessantesten Dinge hervor.

Werbung soll einen verleiten, steuern, animieren, ja überzeugen, etwa zu kaufen. Man soll es haben wollen, man soll sich das Produkt merken, es sich holen, es besitzen wollen!
Meins, meins, meins!!! So soll es laufen! Nicht anders!

Gezielt werden Plätze und Orte gesucht, an denen man den einfachen Mnschen mit eben solcher Werbung zudröhnen kann. Dem Kunden etwas aufs Auge drücken, ihn informieren, dass er es will, es braucht, es haben muss!!! Jaaaaa, das ist Werbung!

Dann aber, ja dann gibt es Werbeflächen, die einfach gnadenlos abkacken! Bitte entschuldigen Sie den AUsdruck, aber andere Ausdrücke wären hier nicht passend!

Werbung auf Toiletten? Yessssss! Auf einfachen Toiletten! Weiterlesen „Werbung: Schwachsinn hat einen Namen!“

Der Rat der Weisen?

Schlauheit, Lebenserfahrung, Kenntnisse, Wissen! All dies sind eigentlich Dinge, die man nicht unbedingt in die Wiege gelegt bekommt. Weder der Mensch, noch das angeblich so einfach gestrickte Tier.

Lernen, Fragen, ausprobieren, auf die Schnauze fallen, es nochmals versuchen,….

Try and error! Retry!  – so läufts offenbar.

Man fragt dort, man lernt hier, man erfährt Dinge, man holt sich Wissen, erforscht und lernt. Dies sollte eigentlich nie wirklich enden.

Stellt man sich jedoch die Frage, warum gewisse Dinge so sind, wie sie sind, wirds langsam immer schwieriger.

Die Welt war irgendwann mal kleiner. Dinge die man erfuhr, passierten in einem gewissen Umkreis, schlugen eher im kleineren Kreis Löcher, waren nicht so global angelegt.
Heute, das ist ja bereits hinlänglich bekannt, bekommt man Alles mit. Wirklich Alles, was auf dieser Welt passiert! Oder eben nicht.
Früher wurden Informationen durch die jeweiligen Berichterstatter hingebogen, manipuliert, politisch eingefärbt, es wurde schön- oder auch schwarzgemalt.

Was ist besser? Was war besser? Was wurde besser?

Nichts! Man erfährt alles über Morde, Hinrichtungen, Brände, Abstürze, chaotische Zustände, Dramen, Verluste, Gewinne, Schönes aber auch über Trauriges.

Was passiert mit diesen Nachrichten? Wer setzt sie in die Welt? Wer glaubt sie noch?

Mit den meisten dieser Nachrichten wird nicht mehr berichtet. Meist wird damit manipuliert. Die eventuell steigenden Benzinpreise sollen damit gerechtfertigt werden, da man ja in einem weit entfernten Land einen kleinen Bürgerkrieg angezettelt hat. Die Südfruchtpreise steigen, da ein südostwestafrikanischer Diktator seinen Bruder öffentlich hingerichtet und gleich auch noch 1000 Menschen hängen ließ. All dies und noch viel mehr, sind Gründe für manipulierte bzw leicht angepasste Medienberichte.

Eine brennende Kirche in einer sehr bekannten Stadt in Europa führt zu einem mehr oder weniger kleinen Glaubenskrieg in den ach so sozialen Netzwerken!

Jeder darf und will seinen eigenen Senf, seine Meinung oder auch sein Nichtwissen verbreiten, darf seinen Hass, seinen Frust, seinen Glauben an was auch immer verbreiten, wie er oder sie es will.

Das ist einerseits gut, andererseits finde ich dies Alles erschreckend! Ich finde es erschreckend, wie dumm, manipulierbar, mediengeil und schräg die Menschen geworden sind!

Früher war alles besser!

Wer diese Aussage einfach so in den Raum stellt, hat für sich selbst keinerlei Funken von Intelligenz oder hat nichts gelernt.

Früher war nichts besser! Die Menschen kannten gewisse Dinge einfach nur noch nicht!
Seit die Menschheit gewisse Dinge kennt, benutzt sie diese auch. Leider nicht immer zum Besten, oft geradezu umgekehrt. Zum Schlechten!

Soziale Medien? Ein Wort zum kotzen! Sie waren es nicht, wurden es aber. Die Möglichkeit, seine freie Meinung abgeben zu dürfen, ist toll, es ist wichtig! Aber sind diese Meinungen und Aussagen auch richtig?

Wieviele völlig dumme und verblödete Seiten und Einträge haben sich dem Markt und der einseitigen Berichterstattung verkauft? Wieviele Leute gibt es, die sich der Tragweite Ihrer Meldungen nicht bewusst sind. Viele!

Früher lernte man von Menschen, die etwas wussten, die etwas erlernt hatten, es weitergeben konnten. Es waren nicht immer gebildete Leute, die Wissen weitergaben, aber man gab auch einfaches Wissen weiter.

Heute? Heute glauben und saugen Menschen Halb- Falsch- und Nichtwissen geradezu in sich hinein, ohne auch nur annähernd zu versuchen, Dinge zu hinterfragen oder auch nur einen kleinen Ansatz von Denken zu verwenden.

Die, die nicht alles glauben, die etwas hinterfragen, die mehrere Quellen verwenden, schaffen es, sich irgendwie geistig über Wasser zu halten. Der Rest, der leider immer mehr zu werden scheint, sieht sich Realityshows, Soaps und anderen Müll im TV rein, glaubt alles und postet dieses Mangelwissen dann auch noch vereinfacht auf Fakebook und Co.

Danke und Guten Morgen!

Es hätte nicht geschadet, den „Rat der Weisen“ einzuholen, sich hinzusetzen, die Bücher zu wälzen, die Großeltern, Eltern oder andere Ahnen zu befragen, zu lernen, sich Wissen anstatt Unwissen durch die Nase zu ziehen!

Warum dieser Text? Warum so gehässig?
Ganz einfach! Ich durfte mich mit 3 theoretsch jungen Leuten (zwischen 22 und 31 Jahre) unterhalten. Es war erschreckend für mich.

Rasende Rollatoren auf dem „Highway to Hell“

Diese Woche. Abends im Restaurant.
Am Nebentisch einige sehr rüstige Rentner, sportlich gekleidet, junggeblieben, top drauf.

Einer aus der Truppe erzählt von einem Freund, der aktuell ziemlich schlecht auf den Beinen sei, da er ein neues Hüftgelenkt bekommen hätte. Das mit den Krücken würde nicht so klappen, also hätte er als Gehhilfe einen Rollator bekommen.

Im Gespräch, hat sich in dieser Rentnerbande die Sache zum humoristischen Salto hochgehschaukelt. einen dummen Spruch nach dem anderen, eine Spitzfindigkeit folgte der nächsten. Bis es zu folgender Idee kam: Weiterlesen „Rasende Rollatoren auf dem „Highway to Hell““

Reality-TV und Tütensuppe

Zwei Dinge, die irgendwie nicht zusammenpassen und doch gleicher sind, als man denkt!

Die Reality-Show, die Reality-Doku oder wie Sie diesen mit Wackelkamera gefilmten Schwachsinn auch nennen mögen:

Eine Ansammlung an (noch) völlig unbekannten F-Promis, die sich irgendwie finanziell über das laufende Monat retten müssen, kämpfen medial gegen oder mit anderen Menschen aus der gleichen Liga.

Die Kamera, die natürlich völlig zufällig dabei ist, wackelt etwas, um den Eindruck eines echten Zusehers zu erwecken. Sollten Sie wirklich als Zuseher so mit dem Kopf wackeln, wäre ein Besuch beim Arzt epfehlenswert.

Die Geschichten, die in solchen Shows verbraten werden, haben einen Tiefgang einer Pfütze am Straßenrand.

Die seichten Geschichten in den klassischen Schundromanen, die Sie beim regelmäßigen Klogang oder beim Friseur sicherlich auch schon mal gelesen haben, würden Sie sicherlich als Gedankengänge eines miesen Schreiberlings abtun. Hier jedoch, hängen die Zuseher allerdingsdran wie die Kletten an der Hose, verfolgen jede einzelne Episode und wundern sich über nichts mehr. Warum auch? Ist ja alles echt! Wird ja im Fernsehen gezeigt!

All das und noch Vieles mehr, verhält sich auch bei Tütensuppen und Fertiggerichten so!

Seicht, eintönig und vorbestimmt sind neben den Inhaltsstoffen auch der Geschmack und der Geruch.

Alles schmeckt nach den klassischen Glutamaten, Geschmacksverstärkern und Geruchsintensivierern, alles ist irgendwie gleich.

Der Tiefgang beim Geschmack ist vergleichbar dem der Tiefe eine Pfütze am Straßenrand. Die Inhaltsstoffe sind ebenso vorgekauft, hingeschissen und gekünstelt wie bei so manchem TV-Reality-Schmarrn.

Aus 3,4,5 oder mehr echten Einzelteilen schnell mal etwas Schönes, Gutes oder auch Einfaches zu zaubern, schaffen nur mehr Wenige. Wenige derer, die das Fernsehen gestalten, Wenige derer, die noch echtes Essen gestalten.

Schade eigentlich. Besonders schade finde ich jedoch die Tatsache, daß schon die nächste Generation dies alles glaubt und für Echt befindet!

Intimbereichs-Entkalkung mit Marillenduft und Heißluft für Fußballer

Sollte es doch so sein, dass die Menschheit an völliger Verblödung verstirbt?

Ist es wirklich so, dass man inzwischen JuTub-Videos braucht, um zu erfahren wie man Quecksilberthermometer „zurücksetzt“?

Braucht man wirklich eine Video-Anleitung in der einem eine nette Dame erklärt, wie man ein Ei kocht? (in Echtzeit bitte!!!)

Ist es wirklich so weit, dass man eigene Slowcook-Öfen benötigt, anstatt einfach den schon vorhandenen Herd auf Stufe 1 oder 2 runter zu drehen? Weiterlesen „Intimbereichs-Entkalkung mit Marillenduft und Heißluft für Fußballer“

Wann ist es Zeit? Der letzte Koffer, das letzte Hemd hat keine Taschen….

Wann ist es der passende Zeitpunkt, der richtige Moment, der letzte Drücker oder einfach nur der Moment, an dem es ideal wäre, seine Dinge zu ordnen.

Wann ist der Zeitpunkt, an dem man sich hinsetze sollte, um sein ganzes Gerümpel, das man für wichtig hält, zu ordnen, zu beschriften, zu sortieren und für denjenigen bereitzulegen, der es am Tag X übernehmen soll.

Nein, es ist keine Midlifecrisis, keine Spinnerei, keine Idiotie und auch kein „ach hör auf mit dem Mist“. Wann macht man das?

Mit 20 definitiv nicht! Da hat man noch so viel Druck drauf, noch so viel Blödsinn im Kopf, noch so viel vor sich, oder einfach noch nicht genug hinter sich, um Großes zu regeln zu haben. (Die Meisten zumindest).

Mit 30 wirds schon spannend! Da haben die meisten schon Familie, haben sich reproduziert, etwas gekauft, besitzen ein schuldenbehaftetes, eigenes Nest, haben vielleicht schon Werte angehäuft. Ginge schon.

Mit 40 haben einige schon Enkel! Ja, auch das würde klappen! Eine Ehefrau, ein Haus, ein Auto, ein Dies, ein Das, irgendwas…. Da könnte man schon.

Jenseits der 40, hört man schon desöfteren von Terminen beim Notar. Verfügungen, Überschreibungen, Schenkungen, Testamente, Übergaben, all das wäre schon eine überlegenswerte Idee……  Da sollte man schon.

Krankheit, Unfall, …. keine dieser Dinge lässt einem dann noch die Chance, ruhig und locker einen schönen Weg zu finden.

Ich habe keine Ahnung, was das Leben noch so alles bringt, aber ich glaub, ich werd mal mit einem Notar über die Sache sprechen müssen…..

Das letzte Hemd hat keine Taschen.