30 Jahre – Ein Klassentreffen droht!

Vor vielen vielen Tagen war es schon einmal so weit!
Eine Einladung zu einem „Verdammt-wie-die-Zeit-vergeht!-Wir-werden-alt-Treffen“ stand an.
(Siehe: „Ichwurde eingeladen„)

Jetzt ist es wieder soweit. Die nächste „Erinnerung“ kam geflogen.
30 lange Jahre sei es wohl schon her, die letzte Klasse der Pflichtschule abgeschlossen zu haben.
Dazu sei ein Treffen aller Betroffenen angesetzt. Ich möge mich doch rechtzeitig per Telefon anmelden, der Einladung folgen…..

Einerseit juckt mich die Vorstellung derart überhaupt nicht, mich dazu anzumelden und auch noch hinzugehen, andererseits wäre es sicherlich interessant, sich die, inzwischen ebenfalls leicht gereiften Personen anzusehen, mit denen ich damals mehr oder weniger erfolgreich die Lehrer in den Wahnsinn trieb.
Einige Leidensgenossen, Mittäter, Verbündete, Freunde und Weggefährten habe ich ja über die Jahre immer wieder mal getroffen, oder sie in den sozialen Netzwerken verfolgt.
Andere sind völlig aus meinem Umkreis verschwunden, sind weder in den mehr oder weniger sozialen Netzwerken vorhanden, noch tauchen sie sonst irgendwie auf.
Meist sind es ja die Damen, die komplett von der Bildfläche verschwinden. Die Aufzucht der Kinder, der Haushalt, die Hege und Pflege der Liebhaber/Ehemänner oder Sonstigem lässt sicher wenig Zeit dazu.
Bei den Herren der Schöpfung sind interessanterweise einige dabei, die mit dem Internetz und Co durchaus umgehen, andere scheinen bei diesem Thema eher auf stumm geschaltet zu sein.
Aber nun ja, ist ja auch kein Kriterium. Im persönlichen Kreis trifft man sich ja auch nicht oft wie man sieht.

Ein Punkt ist für mich allerdings derzeit noch ein Thema: Wer war da alles mit dabei?

Der Ganze Sch.. ist schon derart lange her, dass ich mich nicht mehr an alle erinnern kann, die damals die Nachbartische in der Klasse bewohnt haben. 30 Jahre sind ja doch nicht gerade wenig Zeit.

Ob ich zu diesem Nachwuchsseniorenmeeting mit Hang zur Vergangenheitsbewältigung wirklich gehen soll oder nicht, wird noch entschieden.

Momentan geht der Trend eher zu: ……..

Der Verfolger ….

Was macht man eigentlich, wenn einem der Oberchef auf allen möglichen Plattformen wie Facebook, LinkedIn, Xing und Co entweder persönlich nachsteigt, oder einen persönlichen Wachhund beauftragt, das zu tun?????
Lächeln, die Anfragen bestätigen, als Spam markieren, austicken, oder sich nur noch über die spürbare Nervosität amüsieren???

Muss meinen Weg noch finden

Zeit zur Veränderung

Das  Bauchgefühl, das Leben und auch noch das Horoskop…
Alle drei sprechen Bände.
Das Horoskop ist so ene Sache. Mal sagen die Gurus Das, mal Jenes, mal Irgendwas, aber aktuell das Gleiche… Klingt komisch, ist es aber nicht.
Alle drei Faktoren, sprechen davon, sich vom aktuellen Brötchengeber (seine eigene Aussage) zu distanzieren. Er müsste nur nicht Brötchen, sondern auch noch Butter und Wurst verteilen, schon könnte man über einges reden, aber nein, man ist ja schon so gnädig……
Na ja, Ansichtssache! Man ist halt nur ein Kostenfaktor auf unterster Ebene! Die „Guten“ sind die Anderen..

Eine Veränderung steht ins Haus! Das ist so, oder soll so sein. Ein Neuanfang, ein Wechseln, eine Verbesserung, eine neue Stufe…. Möge sie nach oben gehen! Die nach unten kenne ich! Danke es langt!

Die Zukunft wirds zeigen………

Bin ich irr?: Dimensionsstabilität – ein Schwanzvergleich

Soeben bei „Wirrkopf“ gelesen:
Bin ich irr?: Dimensionsstabilität – ein Schwanzvergleich:

Ein Wort, ein Bericht, der Seinesgleichen sucht! „Dimensionsstabilität“ ist ja nicht gerade ein Wort, bei dem sich eine eindeutig zweideutige Faltenlegung im Gehirn zeigt.
Aber, wenn man(n) sich es kurz überlegt, könnte dies sicherlich eine politisch korrekte, höfliche, oder auch medizinisch belastete Formulierung für den Härtegrad oder eben die Standfestigkeit des mänlichen „DingDong-Piep-Piep-Flöt-Flöts“ sein….
Allein die „steife“ Erklärung von Wikipedia wäre schon der Brüller, aber Herr Wirrkopf drückt eben auch noch den Startknopf vom Kopfkino..

https://de.wikipedia.org/wiki/Dimensionsstabilität