Tag 23 – was kommt nach tief?

Was kommt nach einem Tief? Ein Hoch?
Himmelhoch jauchzend können wir natürlich nicht, aber heute gehts und gings meiner mir anvertrauten Ehefrau deutlich besser als gestern.

Der Start in den Tag klappte halbwegs gut. Der Kreislauf spielte halbwegs mit, die Schwindelgefühle hielten sich im Rahmen…

Die Anfahrt ins NUK-Zentrum war dann nicht gerade lustig, da der Körper etwas verrückt spielte. 4 Zwangspausen auf eine Strecke von ca 40 Minuten. Egal…

Die Bestrahlung verlief heute anscheinend gut, der Weg zum Auto musste trotzdem mit dem Rollstuhl angetreten werden.
Die Vermutung, dass gestern an der Bestrahlung etwas anders war, wurde uns von der netten Dame, die das durchführt, bestätigt… (Noch) keine Ahnung, warum das so war!

Die Rückfahrt klappte gut. Sehstörungen, Extreme Empfindlichkeit auf die Helligkeit, Schwindelgefühle, Konzentrationsstörungen etc. Wie immer….

Dann das obligatorische Schläfchen von ca 1,5 Std. Etwas essen (ja, sie hat freiwillig etwas gegessen!!!!) Dann nochmals ein Schläfchen von ca 1 Stunde.

Zwischenzeitlich habe ich den Rollator  abgeholt.
Falls er notwendig sein sollte, möchten wir einen verfügbar haben. Es steht ja nicht immer ein Rollstuhl zur Verfügung.

Plan für morgen Samstag: Einen kleinen gemeinsamen Einkauf (mit Rollator)

Hoffentlich klappts (würde dem Selbstbewusstsein guttun!)

Wir hoffen! Denn:
Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Advertisements

Tag 12 – es beginnt

Über die Angst brauch ich ja vermutlich nicht mehr so viel sagen.

Heute konnte gestartet werden, worauf gehofft wurde, und wovor meine Frau sich auch gefürchtet hat.

Die Untersuchung, wie, womit und vor allem ob man den Krebs bekämpfen kann. Ein besiegen ist schon so gut wie ausgeschlossen.

Die Angst, es könnte noch mehr zu Tage kommen, war unbegründet. Diese Form von Krebs ist nur mehr schlecht zu toppen.

Morgen, Dienstag, kann die Maske erstellt werden, die den Kopf bei der Bestrahlung, die ab Mittwoch beginnt, fixiert und die Strahlung gezielt auf die Metastasen gerichtet werden kann.

Der Gedanke an das Ganze, lässt mich irgendwie zittern, aber es ist ein Weg, der gangbar ist. Ob es ein Versuch ist, eine Hoffnung gibt, oder die einzige Chance, möchte ich im Moment wissen, aber auch nicht!

Ich möchte, dass es meiner Frau gut geht! Nicht mehr, aber auch nicht weniger!

Ich liebe sie!

Chancen! Ich werde momentan oft nach den Chancen gefragt.

Ich habe keine Ahnung! Die Ärzte auch noch nicht, da sie ja nicht wissen können, wie gut die Metastasen zu behandeln sind und wie gut, meine mir Anvertraute die Behandlung verträgt.

Wobei wir wieder bei der Hoffnung angelangt wären…

Die Hoffnung stirbt zuletzt