Tag 644: Von verschwundenen Jahren, den Eltern, Lügnern und dicken Tränen.

Gestern, Tag 644. Die Schwester meine mir Anvertrauten kam zu Besuch.
Irgendwann im Gespräch, kam meine mir Anvertraute wieder auf ihre Eltern zu sprechen. Sie meinte, dass diese doch schon irgendwo hier im Krankenhaus wären und noch „herumgeistern“ würden. Weiterlesen „Tag 644: Von verschwundenen Jahren, den Eltern, Lügnern und dicken Tränen.“

Tag 633: Mit großen Schritten ins große Vergessen, ins große Nichts….

Tag für Tag, sind es Schritte, die dem Ende des Menschen  zugehen, den ich kannte.
Das Vergessen wird immer mehr. Der Kopf baut ab. Die Metastasen, der Krebs, alles trägt dazu bei, den Menschen zu verändern.

Vergessen, Von einer auf die andere Minute vegessen. Alles, eine Kleinigkeit, Vieles, nur Teile. Es ist immer anders. Nichts ist mehr so, wie es war. Alles dreht sich. Weiterlesen „Tag 633: Mit großen Schritten ins große Vergessen, ins große Nichts….“

Tag 597 Die (An)Spannung und die Angst steigt, die Konzentrationsfähigkeit sinkt.

Morgen soll es – laut Plan – mit der Chemo bei meiner mir Anvertrauten wieder weiter gehen. Ich bin nicht negativ eingestellt, bezeichne mich sicher nicht als Pessimist, auch nicht als klassischen Schwarzmaler, aber…. Weiterlesen „Tag 597 Die (An)Spannung und die Angst steigt, die Konzentrationsfähigkeit sinkt.“