Nicht mit diesen Leuten! Vom bösen Mann, drei Nasen und grünen Haaren

„Du sollst doch nicht mit diesen Leuten! Die sind doch nichts für dich! Der schon garnicht!“

Sätze, die man (als manchmal netter) Mensch desöfteren hört und sich darüber nur wundern kann.

Da steht ein Mensch herum. Optisch nicht angepasst an den Rest der Welt. Bunt. Grüne Haare, drei Nasen im Gesicht, dafür nur eine Hand, im Rollstuhl sitzend, um die Ecke schauend. Lassen Sie sich bitte noch einige Absonderlichkeiten einfallen.

Die Mutter, also die Erziehungsberechtigte eines kleinen Jungen, steht da. Sie zieht ihn am Kragen zur Seite, bückt sich leicht zu ihm runter, gibt gedrückt leise die oben angegebenen Sätze von sich. Gedrückt leise, aber so, dass es alle, die irgendwie auch nur annähernd im Umkreis von 100m stehen oder gehen, mitbekommen. Auch der Mensch, um den es geht.

Bunt, drei Nasen, eine Hand, Rollstuhl sitzend, stehend um die Ecke schauend?
All das trifft garnicht zu! Der Mensch an der Ecke, ist einfach nur nicht nach Muttis geschmack. Sie findet ihn unsympatisch, abstoßend, assozial, umwürdig, sich in die Nähe Ihres Kindes bewegen zu dürfen.

Ich finde so etwas sehr interessant! Bemerkenswert, wie man auf ein Kind einwirken kann, ohne einen bestimmten Sinn dahinter feststellen zu können.

Natürlich gibt es die Idee, den Versuch oder die Absicht, das Kind vor Bösem zu schützen. Natürlich passiert viel Schlechtes auf dieser Welt. Natürlich oder besser gesagt, leider ist das so. Aber sollte man nicht dem Kind die Chance lassen, sich selbst ein Bild zu machen?
Sollte man nicht?
Ich wurde so erzogen. Offen, mit Interesse am Gegenüber, aber trotzdem auch vorsichtig. Sollte man es nicht bei Empfehlungen belassen?
Nur Hinweisen, aber nicht VERweisen?

Einen Vollbart von den Augen bis zur Brust, Haare bis mitte Rücken, dunkle Sonnenbrille, eine schwarze abgewetzte Lederjacke, verschliessene Jeans, schwarze Schuhe, nicht viele Worte auf den Lippen!
Ich war auch so ein Mensch, der dastand und um die Ecke blickte.

Ich blickte um die Ecke und wartete auf meine damalige Freundin, meine später mir Anvertraute. Die Hände hatte ich bedrohlich hinter dem Rücken. Dort war der Blumenstrauß, den ich ihr gekauft hatte.
Inzwischen ist der Bart kurz geschnitten, die Haare einer Fastglatze gewichen, die Lederjacke oft einem Sakko gewichen, die dunkle Sonnenbrille gegen eine Lesebrille getauscht.
An der Ecke stand ich desöfteren aber immer noch. Ich warte auf meine mir Anvertraute.

Den Massenmörder mit terroristischem Hintergrund, den Kindermörder, Entführer, Schläger, Schwerverbrecher etc, sieht man mir (so glaube ich) nicht mehr an. Ich war es auch nie. Aber es wurde vor mir gewarnt.

Es wird und wurde nicht vor den wirklich gefährlichen Dingen, Handlungen und Einstellungen gewarnt, die es wirklich notwendig hätten. Nein, es wird vor den ersten Eindrücken, den offen vor die Füße geschmissenen Dingen gewarnt, die meist nur aussehen, als wären sie die Gefahr schlechthin.

Gedanken…..

 

11 Kommentare zu „Nicht mit diesen Leuten! Vom bösen Mann, drei Nasen und grünen Haaren“

  1. Wie wahr. Aber wie sollen solche Eltern ohne Rückgrat ihren Kindern Rückgrat lehren? Sie müssten mit dem Denken und Reflektieren beginnen und sich aus den vermeintlich gut gemeinten Erziehungsrastern ihrer Eltern und Großeltern befreien. Ihren Hass und Frust auf ihr eigenes Verhalten ablegen zu anderen Menschen werden, zu offenen und ja auch liebevollen Menschen. Sich liebend und damit auch ihre Umwelt liebend.

    Den Kindern zeigen, dass sie ihre eigene Meinung haben und sich entfalten dürfen und sollen. So wie sie, die Kinder es wollen und sich sicher sein können, dass sie im Elternhaus immer den Rückhalt haben, der sie auffängt und ihnen aufhilft, wenn sie gefallen sind. Das Urvertrauen, das Kinder mit der Geburt haben und das von so vielen Eltern spätestens bis zur Grundschule versaut wurde, das dieses erhalten bleibt und diesen Kindern Gewissheit gibt, dass sie immer behütet sind. Denn geben die Eltern all das weiter wird das Fundament für einen aufrechten Erwachsenen, der hinter die Fassade schaut, in sich ruht und achtvoll mit anderen Menschen umgeht gesetzt.

    Ja, Wunschgedanke, es zählen noch andere Faktoren mit um aus einem Kind diesen Menschen zu formen. Wem sag ich das, du hast Kinder, ich nicht.

    Es gibt Stimmen die behaupten, dass die Eltern nicht die Grundlage legen, Kindergarten und Schule sowie der Umgang diese Menschen formen. Ich denke es ist eine Mischung aus allem. Aber, sofern der Denkapparat klappt hat jeder die Chance sich zu ändern, vielleicht nicht in der Jugend, aber im frühen Erwachsenenalter. Es muss nur auch Menschen geben, die jemandem in dieser Zeit sagen und zeigen, dass es anders geht. Die Gedanken vor dem zweiten Kaffee. Hab einen schönen Tag und fühl dich umarmt.

    Gefällt 1 Person

  2. „Spiel nicht mit den Schmuddelkindern, sing nicht ihre Lieder…!
    Warum fällt mir beim lesen Deiner Zeilen gerade dieses Lied wieder ein?

    Ich bin froh, dass mir meine Eltern (obwohl gutbürgerlich und spiessig) schon in Kindheitstagen keine Einschränkungen im Bezug auf meinen Freundeskreis und auch später auf meinem eigenen Weg machten. Sie ermöglichten mir weitgehend vorurteilsfrei aufzuwachsen und mir immer mein eigenes Bild zu machen.

    Auch froh bin ich, diese Einstellung an meinen Sohn (wird jetzt 19) weitergegeben zu haben!

    Die langen Haare hab ich schon lange ab. Aber die dunkle Sonnenbrille und die Kutte trage ich heute noch mit Stolz!

    Gefällt 1 Person

    1. Weitergeben kann ich’s niemandem, aber gelernt hab ich’s vorurteilsfrei. Mich wundert’s nur heute immer mehr. Wo wir doch sooo modern und offen sind für neues. Alles muss man nicht akzeptieren, aber zumindest mal offen ansehen. Liebe Grüße von einem inzwischen Glatzenträger. 😉

      Gefällt 1 Person

  3. Das ist wohl der Moment, an welchem auch ich hier gerne Hallo sagen mag.
    Bin neu hier.
    Und inzwischen von ganz vorne nun im (fast) Heute angekommen.

    Aber dieser Text hüpft mir ins Gesicht.
    Auch vor mir wurde gewarnt.
    Am Ende aber sind die Gefährlichsten meist in der eigenen Familie oder unter den Freunden zu finden.
    DAS ist es, was dir KEINER sagt.
    Danke für deinen Blog.

    Gefällt 2 Personen

    1. OOOH Ja!! Nicht die, die dunkel aussehen, sind es! Meist die grinsenden mit Schlips und Anzug, die einem ……. Bitte gerne! Einfach lesen! Es kommen einfach Dinge hier vor, die mich bewegen, beeindrucken, nerven, beschäftigen oder anderweitig berühren…. Viel Spaß noch!

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s